Artikel von „LadyK“ 2

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Wenn der weg deutlich erschien,
    die Fortschritte versuchen zu flieh´n,
    wenn der Kopf so durcheinander erscheint,
    die Seele weint,
    die Kraft scheinbar vorhanden scheint,
    der Weg der Geduld einen straft,
    man sich als geschwächt entlarvt,
    doch eigentlich weiß,
    dass sich dort etwas beißt,
    Wille und Gedult,
    eine innerliche Schuld,
    der Weg nach vorn sich als <probe erweist,
    man sich mit zu viel selbst bescheißt,
    wenn man denkt, da ist noch so viel,
    halt, stop, tu nicht zu viel,
    die Zukunft ist das Ziel,
    schreite voran mit Stil,
    erwarte nicht,
    dass der Übermorgen das Heute wird,
    sonst die Vergangenheit dich einholen wird.

    Jedes Sück ist ein Fortschritt,
    soviel man auch lit,
    Träime und Zukunft erfllen sich nicht,
    wenn der Wunsch ins Lere sticht,
    Wenn der Kampf zu schnell,
    das nahe Licht zu hell,
    geblendet in die Gegenrichtung rennt,
    zu spät erkennt,
    dass jeder Schritt in die richige Richtung,
    eine Sicht gibt - ungezwungen.
    Der Wille und Kampfist gut,
    vor zu viel sei auf der Hut. [Weiterlesen]
  • Blind ist nicht der, der nichts sieht,
    Blind ist nicht der, der von der Sonne geblendet wird,
    Blind ist nicht der, der in der Nacht umherirrt,
    Blind ist der, der nicht wahrnimmt.

    Stellt einen Blinden in der Wald,
    schon merkt ihr bald,
    dass er lauscht,
    wenn der Wind rauscht,
    stellt einen Blinden in den Wald,
    und ihr bemerkt bald,
    den Boden anders erkennen lässt,
    die Wahrnehmung ihm genug Licht lässt,
    stellt ein Blinden irgendwo in die Natur,
    jeder Bereich hinterlässt eine Spur,
    von Eindrücken, die ganz tief,
    in den Sinnen tief schlief.

    Welche, die nicht Wahrnehmen,
    sich in die eigene Falle legen,
    wer sich in seiner Emotionen nicht fallen lässt,
    der seiht keinen Wald, kein Baum, kein Geäst,
    der sieht nur geradeaus und keine Abzweigung,
    hat über den Tellerrand zu schauen keine Neigung.

    gez. Kathy[/

    :maus: [Weiterlesen]