Weltpolizei und größter Stalker: Die USA

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weltpolizei und größter Stalker: Die USA

      Ich wollt euch mal Fragen was ihr von der USA als selbsternannte Weltpolozei haltet und wie ihr es findet dass sie Daten klauen.

      Ich finde es von der USA überhaupt nicht berechtigt dass sie sich überall einmischen. Die Abhörung soll angeblich zum ¨Schutz vor Terroristen¨ sein.

      Aber komischerweise wird damit immer nur (in den Medien?) die USA bedroht. Kein Wunder! Wenn sie sich überall einmischen machen sie sich viele Feinde

      Das mit Angelines Handy zeigt dass keiner etwas dagegen unternimmt. Meiner Meinung nach sollte die USA vor ein Internationales Gericht.

      Meine Meinung dazu. Eure?

      Bloodmoon
    • Die USA sind die einzig verbliebene wirkliche militärische Supermacht und werden es nicht zuletzt aufgrund ihrer geografischen Lage in näherer Zukunft auch bleiben und sie sind sich dessen auch bewusst.
      Man darf sich da nichts vormachen, wir leben alle in einer stark globalisierten Welt, mit den USA als dominierende "Kultur", ob es einem schmeckt oder nicht.
      Dies wird sich mit der Zeit ändern zugunsten einer internationalen Kultur, aber noch gibt die USA dank ihrer militärischen Überlegenheit die nötige Richtung vor.
      Die Welt ist, was sie ist und die allermeisten versuchen das beste daraus für sich selbst zu machen.

      Das ganze Thema "Datenaffäre" finde ich persönlich lächerlich. Natürlich wird Spionage und Gegenspionage betrieben. Von allen Parteien.
      Und natürlich wird dabei die neuste Technologie genutzt. Das ist die Welt in der wir leben.
      Eigentlich sollte die Geschichte gar nicht in den Medien sein. Nur eine weitere Chance um sich politisch zu profilieren, indem man Sympathie mit gewissen paranoiden Sentiments zeigt bzw. "die Sorgen der Bevölkerung ernst nimmt". Politisches Kalkül geht vor Integrität. Aber es gilt wieder... So ist die politische Realität.

      Es gibt kein internationales Gericht außer das Gericht des Stärkeren. ;)
      -M.
    • Es ist nichts neues dass wir ständig "überwacht" werden. Das macht der BND allerdings nicht großartig anders - nur wurde es da nicht so publik ;)

      Klar ist das nicht in Ordnung, aber wenn man mal sieht was die Leute bei Facebook alles posten... man lässt sich da beispielsweise ja schon fast freiwillig überwachen. Klar weiche ich damit ein wenig vom Thema ab, aber es fehlt vielen an Bewusstsein dafür was sie jeden Tag an Daten ins Netz hinaus schießen.

      Spionage gab es schon immer und wird es auch immer geben - die Technik wird nur ausgefeilter und teilweise helfen wir ja mit Facebook und Co kräftig mit.
    • USA wird auch früher oder später zugrunde gehen, bei den Schulden die sie haben.

      Klar Spionieren alle, aber die USA ist so arrogant und gibt es auch noch zu.

      Da wundern sie sich dass Nordkorea ihnen mit Krieg droht. Mich wunder es dass damals in den 60-ern kein 3. Weltkrieg ausgebrochen ist.

      Die USA denkt auch sie könnte alles. Man vermutet ja Bin Laden wurde wehrlos erschossen.
    • Klar, man sollte sich gegen Spionage wehren, es ist eben nicht immer möglich ohne sich komplett abzuschotten.

      Klar kann weder die USA noch irgendwer jemanden ausspionieren wenn man z.B nicht ins Internet geht oder telefoniert. Aber dies ist eben Heutzutage kaum noch möglich.

      Merkels Handy wurde aber bestimmt noch von anderen abgehört, die USA wurde eben entdeckt. In dem Fall ist Merkel schon selber Schuld, kein Zweifel.

      Bloodmoon
    • Ich denke schon das sie einen ausspionieren können ohne online zu sein. Drohnen, Satelliten, was weiß ich...denke die haben schon ihre Möglichkeiten.

      Andrerseits habe ich nichts zu verbergen, also was Solls.

      Und ja, die Merkel ist schon selbst schuld, aber auch daran, dass sie sich nicht wehrt. Sie war sauer darüber... Wie furchteinflössend ;)
    • Merkel war zwar sauer hat aber auch nicht mehr gemacht.

      Wegen der Spionage: Klar, aber über z.B Facebook und übers Internet ist das Risiko der Spionage meiner Meinung nach am größten.

      Bloodmoon
    • Facebook und dergleichen ist ja kein muss. Ich kann zumindest sehr gut ohne sowas leben :)
      In diesen Netzwerken wird doch jeder irgendwie zum stalker und jeder hat seinen stalker.. Mich schreckt das ab.
    • Stimmt ist mir auch extrem aufgefallen mit google. Aber alles kann man da eben nicht auf die Amis schieben.

      Mit der Spionage müssen wir wohl einfach leben. Hauptsache es verdient sich jemand ne goldene Nase daran.
    • Google, Facebook und Yahoo leiten die Informationen weiter. Wenn du dich auf Facebook anmeldest hat Google und Yahoo auch die Daten.

      Immerhin kann man sich bis jetzt gegen richtig schlimme Spionage schützen, das im Internet Daten gestohlen werden nicht.

      Bloodmoon
    • @ Mikhail: "Das ganze Thema "Datenaffäre" finde ich persönlich lächerlich. Natürlich wird Spionage und Gegenspionage betrieben. Von allen Parteien." Du hast natürlich Recht, dass es eigentlich klar ist, dass jedes Land jedes andere Land ausspioniert, aber deswegen ist die Debatte ja nicht lächerlich, sondern umso wichtiger. Denn es geht bei der Diskussion ja nicht um Regierungen, die andere Regierungen ausspionieren, sondern darum, dass einzelne Menschen ausspioniert werden, die nichts getan haben, also du und ich. Es geht um Rechte, die Menschen besitzen. Zum Beispiel um das Recht auf Privatsphäre. Mag sein, dass das Recht des Stärkeren auch auf politischer Ebene regiert, aber das heißt nicht, dass es moralisch richtig ist. Ich persönlich gebe mich nicht mit einem "Die Welt ist eben so." zufrieden. Deswegen höre ich nicht auf an bestimmte Werte zu glauben.

      @ Entgiftet: "Klar ist das nicht in Ordnung, aber wenn man mal sieht was die Leute bei Facebook alles posten... man lässt sich da beispielsweise ja schon fast freiwillig überwachen. " Das Argument höre ich ziemlich häufig, aber das ist ein himmelweiter Unterschied. Wenn ich mich selber dazu entschließe meine persönlichen Daten im Internet zu veröffentlichen (z.B. bei Facebook) dann habe ich das freiwillig gemacht und habe dann die Konsequenzen zu tragen. Wenn ich von einem Geheimdienst ausspioniert werde, dann geschieht das gegen meinen Willen und ohne dass ich selbst dazu beigetragen hätte bzw. es verhindern könnte. Ich bin dem gegenüber hilflos ausgeliefert. Es ist der Unterschied zwischen "jemandem etwas schenken" und "von jemandem beklaut werden".

      @ Anuikai: "Andrerseits habe ich nichts zu verbergen, also was Solls" Gerade weil ich nichts zu verbergen habe (zumindest keine Straftat) habe ich das Recht auf Privatsphäre! Hätte ich eine Straftat zu verbergen, dann kann man darüber reden, ob es gerechtfertigt ist, mich zu überwachen. Aber ich habe nichts getan, daher möchte ich nicht, dass jemand gegen meinen Willen Zugriff auf meine Ferienbilder, meine Bankdaten oder meine Gedichte hat oder dass jemand etwas über meine sexuellen Neigungen, über meine Familienverhältnisse oder über meine beruflichen Daten herausfinden kann, ohne, dass ich das möchte. In der Hinsicht haben wir alle etwas zu verbergen.
    • Ich bewundere Glauben und unterstütze Aktivisten so gut ich kann.... aber es ist ein langer Weg zu einer gerechten Welt.
      Es gibt akutere Baustellen direkt vor der Haustür, im Haushalt und vor allem im Spiegel.
      Datenschutz lässt sich im Vergleich zu realem Elend relativ einfach verbessern. Man rufe den Nerd seines Vertrauens an, besorge sich die entsprechende Software und halte sich an die entsprechenden Verhaltensregeln.
      Ich glaube man kann seine Energie besser investieren als ein bloßes Sandkorn im Getriebe zu sein.
      -M.
    • Klar gibt es akute Baustellen, aber nur weil man sich für die Baustelle Datenschutz interessiert, heißt es ja nicht, dass man die anderen ignoriert.

      Und es dauert eine ganze Weile, bis meine Energie verbraucht ist, die kann ich auch auf unterschiedliche Themen verteilen ^^
    • @Entgiftet: Wenn man aber z.B auf Facebook was unter Freunden postet und dies abgefangen wird von Facebook ist es doch auch Spionage, oder?

      Spionage wird es immer geben aber auch die Möglichkeit sie in gewißem Maßen einzudämmen. Fakt ist eben dass die USA am meisten Daten über das Netz klaut. Spezial bei dem Thema Vampyre und Vampirismus finde ich die Privatsphäre besonders wichtig.

      Bloodmoon
    • Das Netzwerk der Spionage ist nicht mehr überschaubar wenn man es mal richtig sieht. Die USA ist nicht das Probleme es ist nen Teil und die Regierung ist nur Schockiert um den Bürger zu zeigen wir tollerieren es nicht um seine Ängste zu beruhigen. Im Grunde ist es dem Menschen völlig egal welche Informationen ein Anderer über ihn hat wenn er damit keinen Unfug treibt. Allen ist klar sobald man etwas irgendwie oder irgendwo speichert worauf man von Außen zugriff nehmen kann weiss es auch ein anderer irgendwo in der Welt. Was uns passiert ist keine Spionage sondern ein bereitwilliges bereitstellen von Informationen mit dem bewusstsein eines Risikos dadurch. Facebook und andere Plattformnen sind nebensächlichkeiten dabei es gibt Dinge die wir online machen oder per Telefon die könnten weitaus mächtiger gegen uns eingesetzt werden. Jetzt stellt sich die Frage warum wir so selten damit in Kontakt kommen? Weil es im Grunde keinen Interessiert was Lieschen Müller macht. Erst wenn das SEK vor der Tür steht hat Lieschen Müller Uransprengköpfe im Sudan gekauft. Wenn dann das SEK beim Nachbarn die Tür eintritt ist das eigentlich nur Menschliches versagen und keine spionage am unbescholtenen Bürger. Alles nur Panikmache und wer glaubt das keiner Mitliest der ist Naiv