Todesnacht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Es ist wie in jeder finsteren Nacht.
    Einsam geht sie durch die leeren Straßen.
    Das Licht der Laternen scheint auf den Asphalt.
    Durch ihr schwarzes Gewand fällt sie kaum auf, zu dieser Tageszeit.
    Sie trägt einen Umhang, der ihr gleichfarbiges schwarzes Kleid darunter verschwinden lässt.
    Ihr zartes Gesicht ist unter ihrer Kapuze verborgen.
    Es ist kein Lächeln auf den Lippen, stattdessen laufen ihr Tränen über die Wangen.
    Sie lebt ein Leben, das sie nie leben wollte.
    Ein Leben voller Dunkelheit, Trauer, Schmerz und Leere.
    Und ein Leben ohne Liebe.
    Wie sollte sie auch anders?
    Man hat ihr das Leben genommen.
    Und somit auch alles Schöne dieser Welt.
    Man hat sie in die Finsternis verbannt.
    Nachdem sie eine Weile gegangen war, steht sie vor einem großen Tor.
    Sie öffnet es. Die Tür quietscht schmerzlich in ihren Ohren.
    Die junge Frau betritt leise den Friedhof.
    Der Nebel schleicht sich um sie und der kalte Wind streichelt leicht über ihr Gesicht.
    Sie spitzt ihre Ohren.
    Einen Eulenruf nimmt sie wahr.
    Über ihr breiten einige Krähen ihre Flügel aus und fliegen dem Vollmondentgegen.
    Dann hört sie ein weiteres Geräusch: Schritte...
    Plötzlich ist es ruhig.
    Mit einer blitzartigen Geschwindigkeit geht sie auf denjenigen zu,
    der sich hier nachts auf dem Friedhof herumschleicht.
    Als sie hinter dem Etwas steht, nimmt sie dessen Geruch wahr.
    Ein Mensch. Ein Mensch aus Fleisch und Blut. Strömendes, warmes Blut.
    Es ist ein Mann. Groß und stark gebaut. Er passt direkt in ihr Beuteschema.
    Doch das ist ihm noch nicht klar.
    Sanft streichelt sie mit ihren Lippen über seinen Hals.
    Sie spürt, wie er eine Gänsehaut bekommt.
    Als ihre Eckzähne hervorstechen beißt sie zu.
    Sie saugt nicht nur die Seele aus ihm, sondern auch den letzten Tropfen Leben.


    (c) Arebina

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arebina ()

  • Also wei wäre es, wenn du die Gedcihte, dann in das Thema Gedichte reinschreibtst bzw kopiertst und die Theman dann wegkommen. das könnte ich dann machen..

    Was hälst du davon?

    Vorallem dann hast du auch merh, die dir auf deien Gedcihte auntworten.
    Live free or die
    Ein freies Leben ist besser als ein Gefangenes...