Freudlos

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jede Freude, so unscheinbar
      du kommst, und nimmst
      soviel ist klar
      immer wieder, kommst
      und nimmst, sie einfach
      fort an einen Ort,
      weit, weit weg und wer weiß,
      vielleicht ist er ja unsichtbar.
      Packst du sie hier,
      zerreist sie mir, hier direkt
      vor meinen Augen,
      versuchst nicht mal diskret
      zu reißen, nein, provokativ
      es wird genossen.
      Doch niemals nie
      es sein genug, kommst wieder,
      wieder und nimmst sie
      fort
      reicht es nicht, nein
      musst du treten
      wieder und wieder bis
      all das Fühlen
      hier liegt nieder.
      Was bleibt ist nur
      Gelassenheit,
      Gelassenheit und Akzeptanz
      in trüber Weisheit
      Einsamkeit,
      wohin man blickt,
      für immer freudlos
      dahingeht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wortlose Lyrik ()

    • Bei solchen Zeilen, mag ich Dich nur mal drücken und Dir sagen: schade dass Du noch diese Erfahrungen brauchst und wünsche Dir dass Du bald in eine leichtere und höhere Schwingung gelangst.
      Bin nah ....
    • carmen schrieb:

      Bei solchen Zeilen, mag ich Dich nur mal drücken und Dir sagen: schade dass Du noch diese Erfahrungen brauchst und wünsche Dir dass Du bald in eine leichtere und höhere Schwingung gelangst.
      Bin nah ....


      Ist man verbittert,so kann einem Bitteres schwerer treffen,ist man froh,wirklich froh,nicht wahnhaft oder mörderischfroh,so kann Bitteres schwerzhafte Wunden hinterlassen..lass dich nicht vergiften!
      DRACHIR
      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~