Oberflächlichkeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Oberflächlichkeit

      Die Optik spielt ja in vielen Szenen eine wesentliche Rolle. Meist ist es ja das äussere Erscheinungsbild, dass auch dazu beiträgt, dass die Zusammengehörigkeit gestärkt wird. Aber Es kann nicht nur die Zusammengehörigkeit stärken, sonder auch zu Ausgrenzung führen.

      Nun umgangssprachlich wird das ja oft als "true" bezeichnet.

      Aber wer entscheidet was "true" ist oder nicht? Meistens gilt das nur für kleinere Untergruppen, kann aber dazu führen, dass es für negative Propaganda der einzelnen Szenen führt.

      Nun würde mich mal interessieren, was ihr darüber denkt?
    • Ich selber habe zum Glück noch keine Erfahrung mit Leuten gemacht, die etwas true oder nicht finden.

      Mir ist das auch egal. Man definiert die Zugehörigkeit zu einer Szene ja auch nicht mit seinem Aussehen, sondern mit seiner Einstellung und oft hat man dann auch den selben Geschmack.
      Die Schatten sind mein,
      das Leben die Wölfe,
      der Wald mein Zuhause!
      _________________________
      Andere Sicht,
      Anderes Verhalten,
      Falsche Welt....
    • RE: Oberflächlichkeit

      Ganz ehrlich ich finde das mit dem "True" oder "nicht true" richtig doof, weil jeder sollte entscheiden können was er anzieht oder nicht. ich finde das man das nicht vorschreiben lassen darf, weil wenn man was anzeih was einem nicht gefällt oder sogar nicht wohl dabei ist, ist das doof! Man hat kein selbstvertrauen oder selbtwertgefühl mehr und das sollte nicht das zeil einer szene sein.

      Bis dann,
      Eure Bella ;)
    • Ich wollte auch nicht sagen, dass es das Ziel der "Szene" ist. War ja eigentlich genau das krasse Gegenteil von der angesprochenen Oberflächlichkeit. (War wohl doch noch ein wenig früh für mich ;) )

      Ich denke auch das man sich nicht vorschreiben lassen sollte was man anzieht und was nicht. Die Kleidung verrät ja schließlich auch nicht alles über einen Menschen und man sollte ihn ja nach seinem Wesen beurteilen nicht ausschließlich nach seiner Kleidung. Ich denke man sollte sich dann auch überlegen ob das wirklich die richtigen Leute sind mit denen man sich so abgibt.
    • Ich habe schon einige Male erlebt, dass ich, je nachdem wie ich mich kleide was ich Prinzip so vielseitig ist wie der Rest an mir, in eine Schublade gesteckt werde. Man wirkt nach außen immer nur mit einem winzigen Teil von dem was man wirklich ist.
      Letztlich, um aufs Thema zu kommen, finde ich aber unsinnig, vorzuschreiben was man tragen soll, auch wenn es um eine Szene geht oder vielleicht gerade deswegen. Denn in einer Szene findet man sich doch vor allem wegen geistiger, mentaler und geschmacklicher Gemeinsamkeiten zusammen, was natürlich auch die Kleidung implizieren kann, muss aber nicht. Jeder sollte tragen und sein, was er will und wer das akzeptieren kann, ist auch wert beachtet zu werden.
    • @ Entgiftet
      Wie war das?! "Der frühe Vogel fängt den Wurm"

      Ich denke auch, dass dieses "Schubladendenken" in den Menschen tief verwurzelt ist. Aber manchmal erscheint es mir schwierig dem entgegenzuwirken bzw. zu begegnen?!

      @ll
      Das es "doof" und unsinnig ist, entspricht auch meiner Meinung. Aber dennoch trifft man dieses "Phänomen" so oft an. Ich persönlich finde es schwierig dem mit Toleranz zu begegnen...
    • @ Entgiftet: passiert eben wenn man gerade abreden ist, ich normalerweise fluche ich oft und schimpfe immer üder die unerzogenen menschen, die einfach zu blöd zum denken und tun sind, ich meine auch jugendlich die meinen, egal wie alt sie sind , sich noch von ihren eltern bedinen lassen, und das rundum die Uhr, also nicht wenn man gerade zu besuch ist. So was finde ich schrecklich und dumm.
      ohhhhhhh..... bin vom thema abgekommen, sorry. ;)
    • CIh selbst habe Erfahrungen gemacht, das andere sich zur Kleidung geäußert haeben und dies oft negativ, doch nach einier Zeit - wenn nicht gleich von Anfnag an - steht man darüber und denkt sich, man ist halt in deren augen anders und nicht unbedingt gemeinschaftlich zulässig. Man muss sich selbst gefallen.

      Es heißt kleider machen Leute, doch ich bein der Meinung, das dies nur zum Teil stimmt.
      Live free or die
      Ein freies Leben ist besser als ein Gefangenes...
    • Man sollte auch bedenken, dass man sich doch sehr auffällig kleidet und auch mit einer entsprechenden Reaktion rechnen muss. Aber wie schon vorher von anderer Seite gesagt sollte man da einfach drüber stehen. Die meisten Menschen finden es eben einfach "seltsam"; Wobei ich auch stellenweise auch schon "komplimente" für die Kleidung bekam.
    • @Entgiftet

      Auffallend? Nun ich denke das liegt Auge des Betrachters...

      Denn Leute empfinden etwas als auffallend, was nicht in die mehrheitliche Ansicht von normal passt.=> Es ist nicht "true" für die Gesellschaft ;)
      Die Gesellschaft kann man, wenn man so will, ja auch als Gruppierung ansehen.




      Also bei mir war es so, als ich ständig schwarz angezogen hatte, weil es mir eben gefiel, wurde das oft ... kritisiert/bemerkt. Als ich dann für mein Studium und meinen Beruf meinen Kleidungsstil in "Freizeit-" und "Arbeitskleidung" aufteilte, wurde wiederum bemerkt/kritisiert dass ich ja aussehe wie ein Kanarienvogel. Man kann es nie allen Recht machen.
    • @Deamina
      Recht machen kann man es wirklich niemandem, deswegen habe ich gelernt, über die mehr oder weniger freundlichen Kommentare meiner Mitmenschen nur zu lächeln. Diejenigen, die meine Freunde sind, nehmen mich so wie ich bin, ob ich nun den einen Tag schwarz, den anderen bunt und den dritten mit mittelalterlichem Dress unterwegs bin. Sie sind dann sogar in der Lage, mir ehrliche Komplimente zu machen und zu akzeptieren, dass es zu mir passt auch wenn sie es vielleicht nie anziehen würden. Diese Menschen sind diejenigen, die wichtig sind und dass man sich selbst so akzeptiert und zeigt wie man ist.