Kater allein

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kater allein

      Da ich davon ausgehe das ich hier nicht die einzige Person bin die einen Kater oder eine Katze daheim hat, wollte ich einfach mal fragen was man machen kann wenn eben dieses wesen signale von sich gibt das es einen Spielkammerat braucht. ich selbst Spiele zwar ab und zu mit ihm dennoch hat er manchmal das gefühl einsam zu sein, von daher frage ich mich ob mir vieleicht eine 2. katze/kater anschaffen sollte. Wobei ich mir sorgen mache das sie sich gegenseitig nur Zerfetzen, daher zögere ich was das angeht ein wenig. Was würdet ihr machen in so einer Situation?
    • Na immerhin sucht er einen spielkamerat würde er sonnst in mein bein hacken oder mir um die beine streichen ? vieleicht ist einsamkeit einfach das falsche worte besser wäre es zu sagen er will einfach spielen und kämpfen was ja normal ist für das tier und er ist ein wenig reizlost da da nicht immer so jemand ist. nun wenn ich mit ihm kämpfen würde würde er nur angst bekommen, ich ziehe zwar ab und an eine "maus" vor ihm her etc aber ich als mensch kann natürlich ihm keinen kammeraden ersetzen.
    • ICh würde mal so sagen, wenn der Gedanke da ist, dass das Kaufen einer neuen Katze/Kater besteht, doch die Sorgen zu groß sind, dass diese sich dann raufen und kämpfen ist das zwar verständlich, doch nach eienr Zeit werden die sich akzeptiern und sich gegebenenfalls unterorden.

      gebissene Grüße LadyKathy
      Live free or die
      Ein freies Leben ist besser als ein Gefangenes...
    • Meinen Kater geht es glaube ich irgendwie ähnlich. Er jammert ziemlich viel und ich habe oft das Gefühl, das er unterbeschäftigt ist, ganz egal wieviel ich mit ihm spiele. Wenn ich allerdings zuhause bei meiner Familie bin, wo noch ein kleiner Hund in der Wohnung lebt, ist das kein bisschen der Fall. Mit dem spielt und kämpft er dann auch wie es ihm gefällt. Da kann ich mir gut vorstellen, dass er einen Kameraden braucht, aber meine Zukunft ist sowohl finanziell als auch platzmäßig noch ungewiss, deswegen hat es für mich keinen Sinn, schon darüber nachzudenken.
      Wenn das bei dir allerdings geht, wäre natürlich schon zu überlegen. Es dauert immer ein bisschen, bis Tiere sich so zusammenfinden, aber das ist glaube ich nicht das Problem. Vor dem kleinen Hund meiner Mutter hatte mein Kater zuerst auch Angst, aber jetzt kommen sie richtig gut miteinander klar. Es ist vielleicht nicht ganz dasselbe wie bei zwei Katzen, aber vielleicht beruhigt es dich ein wenig.

      Dunkle Grüße
      BlackHeart
    • Ich weiss zwar das man Katzen nicht mit Hunden vergleichen kann *lächel* aber ist es da nicht ähnlich das jungtiere da noch ne art schutz haben bevor die alten ihn sie als Konkurrenz an sehen ?
    • Also ich war sonst auch der Meinung ja, aber irgendjemand hat mir erzählt, dass es nicht so wäre. Kleine Katzen haben das möglicherweise Hunden gegenüber, aber unter Katzen... Ich weiß, dass der Kater meiner Mutter (Ja, wir haben ein paar Haustiere), erst angefangen hat, Theater zu machen, wenn er rein durfte, als mein Kater kastriert wurde. Das ändert ja dann die Rangfolge. Vorher gabs da nicht solche Probleme, aber jetzt ist mein Kater dem anderen untergeordnet und traut sich nirgendwo mehr hin, wenn sie sich nicht gerade prügeln. Am Anfang war das noch umgekehrt, da hat mein Kater den anderen, der ein halbes Jahr älter ist, immer angefaucht. Mein Kater ist jetzt fast ein Jahr alt, also auch nur knapp ausgewachsen.

      Dunkle Grüße
      BlackHeart
    • ich denke er wird erstmal wohl allein bleiben müssen (finanziell und so) aber ich gehe mit ihm öfters raus und spiele einfach mehr mit ihm hab jetzt zwar ein parr mehr kratzer am arm aber er wirkt wesentlich ausgelichener :) vieleicht war es auch einfach ein problem mit der witterung im winter war einfach nicht genug los. aber ich bin froh zu wissen das er sich gewöhnen könnte so das ich ihm vieleicht irgentwann do einen spielgesellen zur seite stellen kann, danke für eure antworten :)
    • Diese Gründe kenne ich gut. Ich versuche ja auch, den Bedürfnissen meines Katerchens gerecht zu werden, auch wenn mir das nicht immer gelingt. Aber er ist sehr gnädig mit mir, von daher versuchen wir beide unser Bestes ^^

      Dunkle Grüße
      BlackHeart
    • Ich habe auch eine Katze. Sicherlich ist da eine zweite vielleicht angebracht, kommt aber auch immer auf das Wesen der Katze an sich an würde ich sagen. Mein Kater macht zum Beispiel keine Anstalten, dass er noch einene Kameraden bräiuchte. Denke man sieht das immer daran wenn das Tierchen alleine zu viel Blödsinn macht, dann wäre ein Artgenosse sicherlich eine gute Ablenkung. Zerfetzen werden die sich aber dennoch sicherlich ab und zu.
    • @Entgiftet

      Sicher hast du da Recht, aber meiner macht doch oft ein bisschen zu viel Blödsinn. Und ich habe halt, wenn ich zuhause bin und er den Hund zum spielen hat, das Gefühl, dass er ausgeglichener ist. Mal sehen was zuerst kommt: ob er sich an das mit mir allein sein gewöhnt oder ob ich in absehbarer Zeit genug Platz und Geld für einen zweiten habe.
      Sicher fetzen die Tiere sich, wenn wieder ein Neuer dazukommt. Aber das machen Menschen auch ^^

      Dunkle Grüße
      BlackHeart
    • so, ich will mal auch kurz noch meinen senf dazu geben ^^
      unser kater war auch immer sehr..hm, frustriert, würde ich sagen...
      dann haben wir eine katze dazu gekauft, zwar weniger wegen ihm, sondern einfach weil meine mutter eine haben wollte..und jetzt ist er noch unglücklicher..ich hab noch nie ein tier gesehen, das so depremiert drein schauen kann..vielleicht mag ich ihn deswegen so sehr xD
      auf jedenfall, die beiden tiere kämpfen nur selten miteinander, aber das problem ist, denke ich, dass meine mutter, die mindestens 6 tage die woche zu hause ist (bei mir ist das anders), sich viel mehr um die katze kümmert als um ihn...
      und ich denke, dass das generell der fall ist, wenn man mehr als zwei tiere hat...eines wird bevorzugt...aber auch so merkt man irgendwie, dass die zwei tiere nicht allzugut miteinander auskommen..
      auf jeden fall, mein kater war schon immer leicht frustriert, und ist es heute auch noch...nur etwas stärker, und da katzen generell keine rudeltiere sind, würde ich vorschlagen sie eher allein zu halten...
      ausreichend zuneigung zeigen und das vieh wird schon wieder ^^
      ist aber nur meine erfahrung..
    • Also bei uns war das soweit ich denken kann und mir erzählt wurde, dass wir nie eine Katze allein in der Wohnung hatten. Sie waren immer mindestens zu zweit und wurden da auch entsprechend liebgehabt. Allerdings waren wir ein sechs Personenhaushalt mit vier Kindern, also ausreichend Knudde-l und Liebessättigung. Zu Spitzenzeiten dank Nachwuchs hatten wir dann sage und schreibe 14 Katzen in der Wohnung herumwuseln. Prinzipiell waren unsere beiden weiblich und Freigänger, was ihnen wohl auch die Freiheit gegeben hat, um sich von unseren Kuschelattacken zu erholen. Einen Stubentiger allein zu halten finde ich deshalb schwierig, weil das Tier dann doch vereinsamt. Eine bestimmte Menge Kontakt zu anderen Tieren ist wichtig und notwendig, aber ständiger Kontakt kann eben auch zu den typischen Kriegen zwischen den Katzen führen. Also muss ich generell sagen, dass eine Katze schon Artgenossen braucht, aber nicht immer und zu jeder Zeit. Es kommt auch auf den Typ der Katze an. Wenn sie/er gern schläft, juckt es das Tier wohl weniger, wenn kein Artgenosse da ist, als ein spielwütiges Katzenkind.

      Wenn man selbst immer alleine währe und als einzigen Spielkameraden ein Artfremdes Wesen hat, würde man sich doch auch irgendwann fühlen wie der letzte Mensch auf Erden, oder?
      Reise durch die Welten, finde dein Licht.