Unterschiede der Nacht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unterschiede der Nacht

      Als ich so an die Nacht dachte mit ihrer Pracht, da kam mir der gedanke wie unterschiedlich ie Nächte sein können. Im Sommer ist die Nacht anders wei im Winter oder eine nasse Nacht ist anders als eine Trockene. Oder auch an verschiedenen Orten ist die Nacht immer wieder neu zu entdecken.

      Habt ihr da Favoriten oder ist die nacht in jeder Form für euch einfach nur was Dunkles der nächtlichen Stunde?

      Bin gespnnt auf eure Antworten

      gebissene Grüße LadyKathy
      Live free or die
      Ein freies Leben ist besser als ein Gefangenes...
    • Ich mag total die Sommernächte, denn tagsüber war es meist richtig warm und vielleicht auch schwül, aber nachts ist es dann richtig angenehm frisch und kühl. Auch mag ich eher trockene Nächte.
      Die Schatten sind mein,
      das Leben die Wölfe,
      der Wald mein Zuhause!
      _________________________
      Andere Sicht,
      Anderes Verhalten,
      Falsche Welt....
    • Ich mag fast alle Nächte.
      Ich stimme mit den Sommernächten zu und mit der kalten Winternacht im Schnee und Vollmond auch. Bei Regen kommt es darauf an, welcher regen es ist. Also Winter und kalten Regen oder Eisegen mag ich schonmal nicht so. In einer stadt finde ich die Nacht auch nicht so toll wie auf dem Land oder im Wald oder so.
      DIe Geräuschkullisse ist trotzalledem überall in der nacht faszinierend, da will ich keine Nacht missen.

      gebissene Grüße LadyKathy
      Live free or die
      Ein freies Leben ist besser als ein Gefangenes...
    • Nach der Geräuschkullisse zu urteilen ist es echt egal, doch im Wald oder auf dem Land hört man dann auf einmal so viel, wo man dann eigentlich gar nicht wusste, das es das gibt. Siehe Tiere, die sich nachts genauso leise verhalten und doch zu hören sind. Der Tageslärm lässt soviel verstummen.
      Ich finde auch vom Anblick scheint die Nacht wieder ganz anders. Die ganzen tageseinwirkungen lassen einen ( man möge mir diese Wortwahl verzeihn ) erblinden. Man nimmt so vieles Visuell und geräuschtechnisch gar nicht war, es sei denn man konzentriert sich extremst darauf.

      oder denkt ihr da anders.

      gebissene Grüße LadyKathy
      Live free or die
      Ein freies Leben ist besser als ein Gefangenes...
    • Ich glaube schon, dass uns Dinge entgehen, wenn wir dem Lärm, dem Licht und den Aufgaben des Tages unterworfen sind. Zu oft geht gerade durch Letzteres die Aufmerksamkeit für Kleinigkeiten verloren, für das Schöne, das auch dem Tag innewohnen kann, das aber aufgrund der Lasten, die er birgt, schwer zu entdecken und zu schätzen ist. In der Nacht ist das anders. Schon die Luft scheint reiner, unbelasteter zu sein als sie noch in den lichten Stunden ist und sie lädt, ganz gleich in welcher Jahreszeit, dazu ein, sich in ihr zu verlieren. Ich mag eigentlich alle Nächte, jedoch vor allem die sternenklaren, denen ich vor allem im Winter begegne. Auch im Sommer gibt es sie und ich finde, das auch die Atmosphäre von Sommernächten ihren Reiz hat. Insgesamt kommen mir Winternächte immer etwas schwermütiger vor als Sommernächte. Der Sommer hat gerade in der Nacht eine Leichtigkeit, die mich in höhere Ebenen tragen kann, wenn ich es zulasse. Diese Art Träumerei geht in Winternächten eher in die Tiefe, wenn verständlich ist, was ich meine. Dass ich Nächte besonders mag, in denen der Mond zu sehen ist, habe ich glaube ich schon irgendwo erwähnt. Dieses Licht, das mir so viel liebevoller, sogar wärmer scheint als oft die Sonne, macht für mich die Nacht noch schöner. Andererseits mag ich aber auch Regennächte, weil ich dem Geräusch der fallenden Tropfen gern lausche. Sollte es sogar ein Gewitter in der Nacht geben, bei dem man vielleicht sogar ein paar Blitze sehen kann, bin ich vollends fasziniert ^^

      Dunkle Grüße
      BlackHeart
    • Ich glaube auch dass durch den Lärm am Tag extrem viel untergeht - alleine schon durch Autos und dergleichen. Viele Natureigene Geräusche hört man schon gar nicht mehr richtig. Man muss ja nur mal gucken wie laut einem Nachts das Plätschern eines Baches vorkommt.

      Die Sternenklaren Nächte sind wirklich die schönsten, wenn alles in fahles Licht fällt.
    • in der tat gibt es verschiedene nächte. mein klarer favorit: ich wohne in friesland und da sind die sterne nachts sehr gut zu sehen. somit liebe ich sternenklare nächte im sommer. es ist warm, man kann auf einer wiese liegen, die stille genießen und die sterne betrachten. einfach zauberhaft <3
    • Ah. Solche Nächte liebe ich am meisten. Je mehr Sterne ich sehen kann, desto besser. Man kann dann herrlich vor sich hin träumen und einfach zur Ruhe kommen. Den Geist herunterfahren und somit eine wunderschöne Ausgeglichenheit hervorrufen. Und wenns dann auch noch schön warm ist..was will man dann mehr? *schwärm*
    • Die gestrige Nacht empfand ich auch als sehr schön. Ich war mit ein paar Freunden an einer Hütte grillen und später als die meisten schon gegangen/gefahren sind saß unter anderem ich vor unserem kleinen Lagerfeuer und habe mich einfach mal umgeschaut. Der Wald sah in der Dunkelheit schöner aus als am Tage und über einer kleinen Lücke schien der Vollmond, der jedoch immer wieder leicht von Wolken verdeckt worden ist. Dazu war es bis auf leichten Fisselregen schön trocken. Eine richtig schöne Nacht war das für mich...
      Die Schatten sind mein,
      das Leben die Wölfe,
      der Wald mein Zuhause!
      _________________________
      Andere Sicht,
      Anderes Verhalten,
      Falsche Welt....
    • Ich fand die letzte Nacht auch sehr schön. Und was ich besonders schön finde sind die Nächte am Meer oder wie in meiner Heimat an der Ostsee..... besonders wenn die Nacht klar und trocken ist. da kann man die Sinne frei entfallten und in`s träumen kommen oder einfach die Seele baumeln lassen.
    • Es kommt zwar recht spät, aber ich mag sowohl den Regen, als auch die lauwarme Sommernacht. Besonders in Schweden bevorzuge ich die Sommernacht, erst einige Kilometer weiter der nächste Nachbar. Am See leuchten die Glühwürmchen um die Wette mit den Sternen. Ein leicht frischer, aber angenehmer Wind fegt durchs Haar. Das Wasser glitzert vom Mond und dieser Duft erst, man kann keine Verschmutzung wahrnehmen.

      Dieses Jahr sieht es in Deutschland recht mau aus mit dem schönen Wetter. Hier liebe ich aber auch den starken Regen im grünen Wald. In der Abenddämmerung, wenn es heftig stürmt gehe ich am liebsten durch den Wald. Niemand ist da und man kann sich komplett fallen lassen. Man ist durchnässt, aber das ist egal. Ich vergesse einfach, dass sie Durchnässte kalte Kleidung an mit klebt und genieße die Pure Natur die auf mich einprasselt. :love:
    • Ich, führ meinen Teil, liebe die feuchten Herbstnächte, in denen dicker Nebel in der Luft liegt. In unserer Gegend, liegt im Herbst der ganze Wald unter dieser bedrohlich aber zu gleich wunderschön wirkenden Pracht. Irgendwann nach ein paar weiteren Stunden sind auch die engen Straßen unserer Stadt völlig in dieses Nichts getaucht.
      Dann ist alles so still und einsam, nicht überlaufen von Hektik oder Egoismus der Mitmenschen.

      Einfach nur wunderschön und friedlich. :love: :love: