Der Machdi

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In der Bücherreihe die Chroniken der Unsterblichen von Wolfgang Hohlbein möchte ich euch etwas über das Buch der Machdi schreiben.

      Die beiden Unsterblichen Andrej Delany und sein Gefähte Abu Dun sind auf der durchreise. Als sie in Konstantinopel eintreffen finden sie einen buchstäblichen Hexenkessel vor. Der Sultan hat ein großes Problem mit dem Machdi. Die beiden Unsterblichen können sich nichts unter diesem Namen vostellen. Sie Erfahren von Sultan Süleyman das der Machdi ein Propheten ist der die Untertanen des Sultans gegen ihn aufbringen will und schon zahlreiche Anhänger hat die bereit sind den Sultan zu stürzen. Der Sultan bittet die beiden Unsterblichen um ihre Hilfe und bietet den beiden einen hohen Gold betrag an wenn Andej und Abu Dun, dem Sultan den Kopf des Machdi bringen. Das allerdings gestaltet sich als schwieriger als es Andrej und Abu Dun geplant hatten, den die Anhänger des Machdi scheinen über außergewöhnliche kräfte zu verfügen die kein Sterblicher haben kann. Zu allem übel gerrät der starke Nubier Abu Dun in einen gefährlichen greißlauf aus Sucht und Verlangen und ist somit Andrej keine Hilfe im Kampf gegen den Machdi und seine Jünger. Doch eines ist sicher: Will Anderj seinem Freund helfen so muß er den Machdi finden und kann ihn, nicht wie vom Sultan verlangt, töten. Den dann wäre für Abu Dun keine Hoffnung mehr und seine Unsterblichkeit wäre jäh zu ende.

      Wolgang Hohlbein hat in diesem Buch wieder einmal bewießen das er die Geschichten so schreiben kann das sie einem beim lesen wie ein Film vorkommen, den man beim lesen vorAugen hat. Das Buch der Machdi ist spannend bis zur letzten Seite und entäuscht keinen treuen lesen dieser Bücherreihe.
      Absolut gelungen kann ich da nur sagen.

      Dunkle Grüße

      Dawn
      Du gibst Ihm worum er dich bittet, ich gebe Ihm was er braucht.