John Carpenter´s John Carter - Zwischen den Welten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • John Carpenter´s John Carter - Zwischen den Welten

      Eine wundervolle Idee von unserem Herrn und Meister John Carpenter, der seinerseits mal nicht unter die Vampire ging, sich stattdessen einem Thema angenommen hat, welches in der Filmversion wohl nicht so einfach umzusetzen war, aber dennoch gut gelang.

      Mit den technischen Rafinessen und einer interessanten Disziplin ging man nun filmisch an das Werk und wer, wnen nicht er selbst, könnte eine Fantasy Welt mit der Vergangenheit im 18. Jahrhundert besser vermischen?

      Carpenter setzt hierbei auf erstklassige 3D Technik der Wesen, die mich ein klein wenig an die blauen Männchen vom Mars erinnerten und siehe da... Es geht auch um diesen Planeten.

      Denn die Hauptfigur Carter findet sich eines Tages urplötzlich in einer ihm völlig unbekannten Welt wider. Schon am Tage seiner Ankunft wird es ziemlich haarig und er gerä mitten in einen Krieg hinein. Sein Innerstes ruft ihn dazu auf mitzukämpfen und will eine ihm noch unbekannte Frau retten. Später erfährt er, dassdiese einem Mann versprochen ist und sie eine Prinzessin. Während er sich zusammen mit ihr auf die Suche nach dem Tor zu seiner Welt aufmacht, erkennt er, dass es hier um viel mehr geht. Denn ein noch nie gesehener Berg erhebt sich plötzlich vor ihnen aus dem Wasser. Er springt hinauf und erkennt einen gesonderten Eingang. Als er diesen mit der Prinzessin betritt, stellt er fest, dass die beiden einen gemeinsamen Weg haben. Er ist dafür geschaffen, den Planeten Mars vom Übel zu befreien und dort zu leben. Doch das ist nicht so einfach, denn ein anderes Volk, dass sich als Herrscher des Universums zeigt, will alle Planeten zerstören und damit er ihnen nicht im Wege steht, schickt man ihn zurück zur Erde. Offiziell läßt er sich für tot erklären und überschreibt die gesamte habe einem auserwählen familienmitglied. Dieser junge Mann soll auf denKörper achten, denn er will zurück zum Mars, aber dort kann er nur existieren, solange der Körper auf der Erde weiter lebt.

      Schließlich ist es doch das Schönste auf der Welt mit seiner großn Liebe die Zeit so gut wie möglich zu verbringen, nicht wahr ? ^^

      Schaut ihn euch einfach an...
      Ein verdammt gut gemachter Film, auch wenn man zwischenzeitlich die Zeitsprünge sieht, sind sie nicht nervig und gut eingebaut. Dahjingegen habe ich schon andere Filme gesehen, die mir weitaus suspekter erschienen. Hier wird die Linie zwischen den Welten aber klar definiert und unterstützt die gesamte Geschichte.

      Carpenter eben :)

      Ich finde, er ist einer der besten Regisseure überhaupt.

      Sollte mal mehr für Stephen King drehen, dann kommt da auch was spannendes raus :)
    • Klingt schon recht interessant und der Trailer sah auch recht gut aus. Ist vielleicht mal nen Blick wert.

      Du weißt aber dass John Carpenter nur in einem Stephen King-Film (Christine) Regie führte oder und der war nicht unbedingt dass was ich "gut" nennen würde. ;) Die meisten Verfilmungen von Stephen King kommen einfach nicht an die Bücher ran. Gibt da nur wenige die ich gerne ansehe.

      Aber an und für sich hat John Carpenter einige gute Werke auf die Beine gestellt.