Die Grenzen des Bewusstseins, der Vorstellung und des Verstehens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die Grenzen des Bewusstseins, der Vorstellung und des Verstehens

      Nun..eigentlich ist dies ein Thema, welches mich schon seit langer Zeit beschäftigt. Die Frage nach dem warum und weshalb, das Hinterfragen der Dinge. Wozu ist der Mensch fähig und wann sind die Grenzen des Vorstellungsvermögen erreicht. Sind wir uns bewusst, was wir sind, welches unsere Rolle ist und ignorieren wir diverse Erkenntnisse nur aus Angst vor der Wahrheit?
      Fakt ist: Wir sind lediglich nicht mehr als ein Staubkorn in dem großen Spiel des Universums und wir sind uns dieser Rolle eigentlich schon bewusst, jedoch stellen wir uns trotz allem über alles und versuchen uns jedes mal aufs Neue als herrschende Rasse zu beweisen. Jedoch frage ich mich, wie lange dies noch gut gehen wird, in Anbetracht unseres zerstörerischen Triebes, alles und jeden zu unterwerfen, nur um letztendlich uns selbst zu vernichten.
      Die Bedeutung des Ganzen wird dabei völlig außer acht gelassen und ignoriert. Doch weshalb ist dies so? Ist es nicht lediglich der Überlebenstrieb der Menschen oder steckt da mehr dahinter? Das streben nach Macht, Besitz, Reichtum, das Verlangen, immer besser zu sein, als die anderen. Es mag einleuchtend klingen, obgleich es für mich doch eigentlich bedeutungslos ist. Aber was ist dann bedeutend? Ich denke mal, dass jeder seine eigenen Vorstellungen diesbezüglich hat, aber dennoch würde es mich schon interessieren, wie ihr darüber denkt. Was ist euch wichtig? Wo endet eure Vorstellungskraft, sowie euer Verständnis?

      Vorstellungskraft ist ebenfalls ein eher weitreichender Begriff, der meines Erachtens nach nicht unbedingt nur mit dem Fantasievermögen zu tun hat.
      Nehmen wir doch einfach mal ein relativ "einfaches " Beispiel: Die Weiten des Universums. Wir wissen schon einiges darüber, dennoch ist es nicht genug, sodass wir oftmals nur noch unserer Fantasie freien Lauf lassen können. Dahingehend wäre das Phänomen des schwarzen Lochs ein sehr gutes Beispiel. Was verbirgt sich dahinter? Ist dort noch etwas, eine Art Portal in eine andere Dimension oder endet dort alles im Nichts? Wo ist das Ende aller Dinge? Fragen über Fragen, welche nicht nur das Universum an sich betreffen, sondern auch uns selbst. Wann ist Schluss? Die einfachste Erklärung wäre natürlich, wenn die Sonne verglühen würde, da dann endgültig alles vorbei wäre. Wirklich alles? Oder verweilen wir dann vielleicht auf einer anderen Ebene weiter? Wer weiß das schon? Habt ihr unterschiedliche Vorstellungen davon oder besser gefragt, wo enden diese bei euch?
      Dasselbe gilt für das Verständnis, da es ebenfalls weitreichend interpretiert werden kann. Was ist Verständnis und wie kann man es am Besten definieren? Ist damit das Verständnis gegenüber anderen gemeint oder gilt es eher höheren Dingen? Es kann beides sein, jedoch wäre es interessant zu erfahren, welche Art des Verständnisses überwiegt und wie weitreichend es ist.

      Wir sind uns mit Sicherheit vieler Dinge bewusst, aber wieso setzen wir dieses Wissen dann nicht ein oder ändern uns? Können wir es nicht oder wollen wir es nicht? Was sind die Gründe für die menschliche Starrköpfigkeit? Ich möchte die Menschen verstehen, jedoch ist ihr Handeln und ihr Denken mehr als nur wirr für mich. Ich kann sie nicht nachvollziehen und hier endet auch mein persönliches Verständnis. Ich kann sie nicht verstehen, ganz egal wie sehr ich es auch versuche, auch wenn ich, zugegeben schon einiges von ihnen verstehe, jedoch ist das meiste für mich unbegreiflich. Es beginnt schon, wenn ich einfach mal rausgehe und die Menschen beobachte. Ihre Hektik, ihre Aussprache, ihr Verhalten anderen gegenüber, ihre Blicke, Gestik sowie Mimik. Nun...in gewisser Weise weiß ich, was sie Denken, wenn sie mir in die Augen sehen, ob sie mich akzeptieren oder nicht, ob sie abfällig mir gegenüber denken oder nicht. Ich sehe es und es fühlt sich an, als würden sie mich förmlich mit den Blicken ausziehen, mich nach Fehlern absuchen oder ähnliches. Doch wieso tun sie dies? Die Vorstellung der grauen Masse einmal ausgeschlossen. Versuchen sie sich über mich zu stellen und wollen somit herausfinden, ob sie mir überlegen sind, damit ich keine Konkurrenz oder Gefahr darstelle oder hat dies andere Gründe? Was bezwecken sie mit ihrer Hektik, abgesehen davon, ob sie vielleicht sonst zu spät zu einem Termin kommen? Sie wuseln förmlich wie Ameisen durch die Gegend, ohne Rast und ohne Ruhe, sind unruhig , ganz als ob Gefahr drohen würde. Wieso sind sie so kalt und strahlen dies so extrem aus?
      Nun, dass ich die Menschen nicht sonderlich mag, ist ja nun kein Geheimnis aber dennoch würden mich die Gründe interessieren. Es heißt doch immer wieder, dass man zusammen stärker ist, doch wieso ist sich jeder selbst der nächste und obwohl einige immer in Gruppen unterwegs sind, haben sie dennoch keinerlei Scheu und Hemmungen, die anderen, ohne zögern ins Messer laufen zu lassen, solange sie selbst unbeschadet davon kommen.

      Wie gesagt. Ich würde mich über eine Stellungsnahme freuen und ebenso über mehr Informationen. Auch wenn eventuell einige dieser Fragen schonmal aufgetreten sein sollten, so bitte ich dennoch um Verständnis für diverse Wissenslücken.


      Ich vermag leider nicht alles so gut in Worte zu fassen, wie ich es gerne würde, darum verzeiht mir bitte mein Gedanken- und Wort Wirrwarr .

      Dunkle Grüße

      Andaroxia
    • Ich habe leider auch schon solche Erfahrungen gemacht.
      Verständnis habe ich extrem viel und auch denke ich oft darüber nach, warum ein Mensch wie handelt um ihn irgendwie nachvollziehen zu können.

      Mein Verständnis endet aber da, wo andere verletzt werden (Kindesmissbrauch, Vergewaltigungen, Mord, etc.). Auch ist es mir ein Rätsel, warum der Mensch seinen Lebensraum zerstört.
      Warum werfen wir nicht gleich auf jeden Kontinent jeweils 5 Atombomben? Dann hätten wir den Spaß hinter uns. (!Sarkasmus!)
      Was mich am Menschen aber am meisten stört ist dieses bigotte Verhalten!! Es wäre angenehm, wenn man auch mal erfahren könnte, was die Menschen wirklich denken, statt es dann über 5 Ecken hören zu müssen. Nervig.

      Hm die Frage nach dem Sinn ist schwer. Ich denke jeder findet im Laufe seines Lebens einen Sinn. Ich habe noch keinen gefunden. Aber wichtig sind mir definitiv meine Familie, die Musik, die Kunst, Freunde und ein eigenes Leben. :D

      Zum Thema Vorstellungskraft, denke ich, dass das was wir uns vorstellen schon irgendwie auf einer anderen Ebene existiert. So wie ich denke, dass es Geister gibt, die manche spüren oder vielleicht sogar sehen und andere nicht. Man kann nicht sagen, dass etwas nicht existiert, nur weil man es nicht erklären kann!

      Keine Ahnung ob ich jetzt alles beantwortet habe, aber ich hab die Übersicht verloren. Wenn noch etwas fehlt, sag mir bescheid. :D
      Ich kann dir aber ein Buch empfehlen, was dich vielleicht interessieren könnte. "Sophies Welt"

      Liebe Grüße
      Gumiho

      P.S.: Rechtschreibfehler dürfen behalten werden! :D
      Auch ist das vielleicht nicht eigentlich Liebe, wenn ich sage, daß Du mir das Liebste bist; Liebe ist, daß Du mir das Messer bist, mit dem ich in mir wühle. - Kafka
    • In den Punkten gebe ich dir Recht, jedoch muss es doch mehr Gründe für die Verhaltensmuster geben. Verzeiht bitte..aber ich bin im Moment recht zerstreut, weshalb alles ein regelrechtes Durcheinander zu sein scheint. In meinem Kopf ist dies so.


      PS: Gumiho: Wer will denn Rechtschreibfehler haben? *g*
    • Nach meiner Auffassung gibt es genau drei Typen von Menschen. Die Machtgeilen die kontrolle aus angst über alles haben wollen und sei es nur Ameisen mit einer Spraydose zu töten. Dann gibt es die Denker die zwar sich immer Ansetze über die Problematik der Machtgeilen erarbeiten aber im Grunde nix ändern und dann gibt es die Typen den alles scheiss egal scheint die aber im Grunde nur schiss haben vor dem was kommt und sich deswegen nicht bewegen können. Auf Deutsch gesagt wir sind verloren. Warum die Machtgeilen machtgeil sind habe ich ja schon mal erklärt. Sie haben schlicht weg angst vor dem aufhören ihrer existenz und glauben deswegen mit mehr macht etwas dagegen tun zu können bzw. sie glauben in dem Sie der Stärkste sind geht dieser Kelch an ihnen vorbei. Als hätte der Sensenmann angst vor ner Grosswildflinte. Bringt alles nichts. Was uns fehlt ist Denken und Handeln. Das Problem dabei ist das ganze ist zu komplex das wir beides würden ausführen können. Soweit sind wir noch nicht.
    • Für welche Verhaltenmuster? Missbrauch? Kann man alles analysieren und verstehen. Alles hat Ursachen. Jede Entscheidung hat Konsequenzen. Die Welt ist voller Leid, und man kann nur versuchen nicht nochmehr Leid zu verursachen. Man scheitert so oder so. Ein Flügelschlag kann einen Sturm auslösen,
      ein Moment der Unachtsamkeit ganze Leben für immer zerstören.
      Verständis ist eine Sache und Konsequenzen eine andere.
      Man kann alles vergeben außer das Verletzen von Unschuldigen.
      Diejenigen schickt man zu ihren Göttern. Gnade ist ein schnelles Verfahren.

      Ich berufe mich zur Sicherheit auf die Meinungsfreiheit.
      -M.
    • Und wieder muss ich Drakans Profilbild zuhalten um keinen Herzinfarkt zu bekommen... xDD

      @Andaroxia: Ich weiß nicht, vielleicht schmecken die ja. Kannst du ja mal ausprobieren. :D

      @Drakan: Und welcher Typ von Mensch sind wir dann? Ich zähle mich zu keiner dieser Gruppen. Höchstens zu den Denkern, allerdings tue ich schon etwas gegen die erste von dir genannte Gruppe.

      Drakan schrieb:

      Auf Deutsch gesagt wir sind verloren.
      Absolut meine Meinung. Das erkennt man aber schon wenn man RTL schaut. xDD Die Menschheit geht den Bach runter.

      Gumiho
      Auch ist das vielleicht nicht eigentlich Liebe, wenn ich sage, daß Du mir das Liebste bist; Liebe ist, daß Du mir das Messer bist, mit dem ich in mir wühle. - Kafka
    • Gumiho schrieb:

      Und wieder muss ich Drakans Profilbild zuhalten um keinen Herzinfarkt zu bekommen... xDD

      @Andaroxia: Ich weiß nicht, vielleicht schmecken die ja. Kannst du ja mal ausprobieren. :D

      @Drakan: Und welcher Typ von Mensch sind wir dann? Ich zähle mich zu keiner dieser Gruppen. Höchstens zu den Denkern, allerdings tue ich schon etwas gegen die erste von dir genannte Gruppe.

      Drakan schrieb:

      Auf Deutsch gesagt wir sind verloren.
      Absolut meine Meinung. Das erkennt man aber schon wenn man RTL schaut. xDD Die Menschheit geht den Bach runter.

      Gumiho
      Wir sind glaub ich hier alle Denker aber eben nur Denker sicher versuchen wir etwas zutun aber was erreichen wir? Also doch nur Denker ;)
    • Drakan schrieb:

      Wir sind glaub ich hier alle Denker aber eben nur Denker sicher versuchen wir etwas zutun aber was erreichen wir? Also doch nur Denker
      Gut so klingt das anders. Die Art und Weise, wie du Denker zuerst beschrieben hast, klang eher wie "Große Klappe nix dahinter", also sehr negativ besetzt. Und dem ordne ich mich eben nicht zu. Ich tu auch was. :D
      Aber ja du hast durchaus recht. Erreichen tun wir nicht viel, weil es zu wenige Menschen gibt die denken. Leider...
      Auch ist das vielleicht nicht eigentlich Liebe, wenn ich sage, daß Du mir das Liebste bist; Liebe ist, daß Du mir das Messer bist, mit dem ich in mir wühle. - Kafka
    • da geb ich Gumiho recht. wir sind einfach zu wenige, als dass wir etwas wirklich großes bewegen könnten. ich denke wir brauchen dahingehend wirklich mehr vernünftige menschen, die sich uns anschließen würden. es muss(!!!) was getan werden , denn andernfalls sind wir dezent am gesäß.
    • Tihihihi sie hat Gesäß gesagt!! xDD


      Ok zurück zum Ernst der Lage.
      Ohne jetzt abwertend zu sein, aber kennt ihr das, wenn manchmal jemand spricht und man denkt sich nur so "Gehirn du bist etwas so wundervolles! Warum gibt es dich nicht öfter??"
      Das habe ich sehr oft in der Schule, wenn Menschen keine Ahnung vom Leben haben, aber Entscheidungen über Menschenleben treffen wollen, nur weil diese anscheinend weniger wert sind als andere. >________<'
      Ja, es muss etwas getan werden, aber die meisten Menschen merken das erst, wenn sie aufs Maul geflogen sind. :wacko:
      Auch ist das vielleicht nicht eigentlich Liebe, wenn ich sage, daß Du mir das Liebste bist; Liebe ist, daß Du mir das Messer bist, mit dem ich in mir wühle. - Kafka
    • Ja nur sag mal, wie wir etwas ändern sollen wenn wir alle tot sind, weil irgend ein Depp wieder nicht nachgedacht hat? xD
      Dann ist die Erkenntnis etwas spät.
      Auch ist das vielleicht nicht eigentlich Liebe, wenn ich sage, daß Du mir das Liebste bist; Liebe ist, daß Du mir das Messer bist, mit dem ich in mir wühle. - Kafka
    • Der Satz der Mensch lernt aus seinen Fehlern ist ein irrglaube selbst wenn die Fehler andere begehen wird er nichts drauss lernen. Der Mensch lernt nix er erkennt nur das was falsch gelaufen ist trotzdem zieht er drauss keine schlüsse. Wenn er die Chance hat es anders zu machen wird er es tun aber in den seltensten Fällen macht er es richtig .