Worthalten und Loyalität in der Vampirscene

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Worthalten und Loyalität in der Vampirscene

      Kurz gesagt wie vertrauenswürdig sind Vampyre, wer richtig Frei ist, und keinen menschlichen Moralvorstellungen nachgeht braucht sich theoretisch ja auch nicht mehr an irgent ein Wort halten, wieviel wert ist ein Schwur, versprechen etc eines Vampyrs, was habt ihr für erfahrungen gemacht. In wie weit sind es allein magische Aussprüche, die ihrer wirkung nach bewertet werden sollten.
    • ICh persönlich finde Versprechen, Ehrlichkeit und weitere Eigenschaften sehr wichtig. Egal mit wem oder was man wie umgeht ist sehr wichtig. Sicherlich begeht man den ein oder anderen Fehler, doch ich würde nicht sagen, dass diese Eigensachten in dem oben Genannten weniger wichtiger sei, als sonst. Natürlich ist das auch bei jeden eine eigenen Meinung und Einstellung.

      HOffe, dass ich das so einigermaßen beschrieben habe, oder war das anders gemeint?
      Live free or die
      Ein freies Leben ist besser als ein Gefangenes...
    • An sich hast du den Ramen meiner Frage schon richtig erfasst nur vieleicht hätte ich noch erwähnen sollen das es mir auch einrn Erfahrungsüberblick eurerseits geht mit eben diesen Individien.
    • @ArianeEs hat schon eine gewisse Ironie eine Frage als Hirnrissig zu bezeichnen wenn man gleichzeitig das Fragen und hinterfragen befürwortet. Deine Aussage wirkt an sich selbstbezogen gespalten. Was bei mir die Frage nach ihrer Intension aufwirft. Vieleicht darin einen Wiederspruch(hirnriss) zu generieren welche in meiner Fragestellung nicht zu finden ist. Aber zumindestens zu "fühlen" ist wenn man deine Frage liest.

      Niemand zwingt dich auf meine Fragen zu antworten, Wenn du es aber tust warum willst du dann mich Difformieren ?
    • Ehrlichkeit ist für mich von oberster Wichtigkeit, wohl noch eher als Vertrauen. Darum muss ich sagen, auch aus eigener Erfahrung, dass das Schweigen oftmals von noch besserem Nutzen ist. Zur gegebenen Zeit kann man mit dem Schweigen ein Ende machen ohne sich zu "verraten" und Vertrauen kann auch so aufgebaut werden.

      Nun, über Beispiele meiner Erfahrungen werde ich an dieser Stelle noch schweigen; sage nur dass die Vampyre die ich bisjetzt begegnet habe eine derart gleiche Einstellung haben und unter uns alles bestens gelaufen ist. Ehrlichkeit und Vertrauen scheinen die edelsten Worte zu sein, wenn auch nicht blind, und Treue Weiss ich nicht bis wohin sie reicht wenn der clan/coven auseinandergeht. Von Schwuren Weiss ich überhauptnichts und will mich auch von Sekten fernhalten.
      "Dunkelste Flammen sollen erleuchten die so praechtige Nacht"
    • Ich sehe schon, du hast nicht verstanden was ich damit sagen wollte.

      Genau so gut könntest du auch fragen, ob du anderen Menschen vertrauen kannst. Es gibt genug Egoisten auf der
      Welt welche sich nicht an menschliche Moralvorstellungen halten, nur deswegen sind es keine Vampyre in dem
      Sinne, wie wir es hier im Forum verstehen. Wo bitte ist da der Unterschied? Entweder vertraust du oder du vertraust
      nicht, so einfach ist das.
      Why so serious..!?
    • Der unterschied ist das unterschiedliche personengruppen rein statisch gesehen sicherlich unteschiedlich vertrauenswürdig sind allein aufgrund ihrer mentalität das hat nichts damit zutun das es überall egoisten gibt.

      auserdem kann man ja auch einfach ein anderes verständnis von Worthalten und Loyalität in unterschiedlichen Personengruppen vorfilnden daher ist meine frage darüberhinnaus berechtigt.

      Insbesondere wenn man Loyalität und Worthalten auch in einem bewust Magischen kontext sehen kann also als bewust Wirkungsorientierten ausspruch. Und meiner erfahung nach sind in weniger engstirnigen personenkeisen magische sichtweisen verbreiteter als in der Algemeinheit.
    • In welchem Sinne auch immer, Vampyre sind im allgemeinen genauso vertrauenswürdig wie Nicht-Vampyre.
      Beide "Personengruppen" teilen sich eine Ebene: Sie sind Menschen.
      Und in der Menschenwelt ist man immer gut beraten einzelne Individuen als Individuen wahrzunehmen, solange man sich im Kontext von Konzepten wie Ehre, Vertrauen oder Loyalität bewegt. ;)

      Die Frage nach der Loyalität eines Individuums, erfordert einen ähnlichen Glaubensakt wie der Glaube an eine höhere Ordnung des Seins.
      Man muss erst glauben, erst vertrauen, um eine solche Beziehung aufbauen zu können.
      Natürlich ist das nichts für jeden. Wie die Natur des Lebens es eben will, wird das Individuum eben enttäuscht.
      Panta rhei :D

      Wer sich zu den Desillusionierten zählt und über ein gewisses Maß an Menschenkenntnis verfügt, oder der Hubris sich diese anzumaßen, begnügt sich mit der nüchternen Realisation, dass man menschlichen Individuen nicht vertrauen muss: man muss sie nur kennen.

      So kommt man auch zurecht...oder man schafft sich einen Hund an ;)
      -M.
    • @Mikael
      "Nur Kennen" das ist die ware Hybris :P

      Die warscheinlichkeit jemanden zu Vertrauen und keine Enttäuschung zu erleben scheint mir Warscheinlicher als dem Glaube zu verfallen Jemanden zu kennen .... Dort erstmal Desillusioniert wird es wohl erst Interessant ?
    • Schon richtig. Menschliche Hubris ist in den meisten Dingen das ewige Damoklesschwert. :D

      Enttäuschung ist eine unvermeidliche Realität, im Guten wie im Schlechten. Alles vergeht, darauf kann man vertrauen.
      Von dieser Ausgangslage aus, geht es schrittweise voran.
      Die pure Pragmatik gebietet, einfach den Schritt zu machen. Irgendwo muss man anfangen, von welchem Ausgangspunkt auch immer.
      Der Weg ist zwar immer steinig, aber alle Wege führen irgendwo hin, auch die Umwege.
      Schadensbegrenzung aufgrund einer subjektiven Datenlage ist für den Menschen wohl gesünder als das kompromisslose Streben nach Objektivität.

      -M.
    • Hm das sehe ich nicht ganz so das streben nach wissen bzw die neugier ist einer der stärksten triebe des menschen .... für die neugier zerlegt der mensch alles auch sich selbst, die natur etc ... ohne rücksicht auf verluste.

      für den jäger dem vampyr ist dieses die größte schwäche des menschen, jedenfalls ein punkt der den mensch immer angreifbar und berechenbar macht.

      für mich als mensh ist das streben nach wissen das was das leben gar lebenswert macht. Das Tier hingegen will nur leben und sucht allein nahrung und fortplanzung, ihm reicht es zu gedeien.

      Will man sich vom menschlichen entfernen muss man die neugier in sich auslöschen, der vampyrische hunger und jagtinstinkt ist ein weg hierzu .... die neugier wird dem ziel der beute untergeordnet.
    • Allein von der Ausgangsfrage her musste ich schon schmunzeln.

      Das ist eine recht Naive frage (und bevor hier ärgerlich reagiert wird:das ist halt meine Sicht der Dinge ;) )

      Da ich jemand bin den es-nunja-stört, wenn man alle Menschen zb in einen Topf wirft mit aussagen wie "alle (zb) Japaner essen gern Hund" -soll nur ein Vergleich sein- verspüre ich das Bedürfnis hierauf überhaupt zu antworten.

      An und für sich ist die Diskussion aber interessant, deshalb bereue ich das nicht :D

      Nun wie gesagt, es wird von "allen" gesprochen, und das kann man garnicht beantworten. Weil nicht jeder Vampyr gleich ist, gleich handelt und gleich denkt.

      Ist vllt nicht die Antwort die gesucht wurde hierbei, aber das erste was ich dazu denke.

      Und auch wenn ich die Ausgangsfrage etwas naiv finde, so freuen mich die lesenwerten Antworten darauf um so mehr.

      lg 8)

      Darklady
    • Egal, wem man schaut dem anderen nur vor den Kopf. Es kann einem passieren, dass man glaubt den anderen wirklich zu kennen und somit die Eigensachten aufzubauen, um dann festzustellen, dass dieses gar nicht so war.

      Es gibt solche und solche, somit solltem an immer auf der Hut sein, auch wenn es nicht immer einfach schent. Wobei es auch nicht immer einfach scheint eine richtige Entscheidung zu treffen, denn Was richtig und was falsch ist, das lernen wir durch Erfahrungen.. so schmerzhaft sie auch manchmal sein mögen.
      Live free or die
      Ein freies Leben ist besser als ein Gefangenes...
    • @darklady
      wenn ich von allen vampyren rede dann stecke ich damit nur den ramen der betrachtung ab, und sage nicht aus das ich annehme das alle gleich sind.
      Und ja auch eine Persönliche meinung kann diffamierent wirken, es legt die aufmerksamkeit auf mich anstatt sih inhaltlich mit der sache auseinander zu setzen.

      Die suche nach überblickswissen muss gestattet sein, und sollte nicht missverstanden werden als mangel an fähigkeit anzuerkennen das individuem sich eben auch anders verhalten im einzelnen. auch völlig contrair.

      Diese "Neurotische" angst vorurteilt zu werden, sollte doc nicht dazu führen alle zu diffamieren die "in die runde fragen"
    • Meiner Meinung nach zählt jedes Wort und jedes Versprechen selbst als vampyr oder Vampir ich denke soviel moral hat jeder irgendwie. Es kommt halt immer darauf an wie der Charakter des Wesens ist und nicht was für ein Wesen es ist.
    • Legen wir doch einmal die Fakten klar auf den Tisch,

      viele der Vampyre die sich umher treiben gehen für ihren Blutdurst wirklich über jegliche Grenzen, sei es Alter, Loyalität, Wahrheit und Ehrlichkeit. Unter Wert sollte sich niemand hergeben, egal für was.

      Damit meine ich auch die Damen, man kann Euch alles nehmen, aber nicht den eigenen Stolz und das Wertgefühl.