Die vier Jahreszeiten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die vier Jahreszeiten

      Frühling, Sommer, Herbst und Winter...
      Gibt es Jahreszeiten, die ihr besonders mögt oder gar hasst?
      Habt ihr besondere Empfindungen, Lebensweisen oder ist es euch auf einer Art egal?

      Bin gespannt, was ihr schreibt.
      Live free or die
      Ein freies Leben ist besser als ein Gefangenes...
    • Für jemanden, der Abwechselung braucht, ist jede Jahreszeit willkommen; ich kann keine Jahreszeit ohne eine vorangegangene richtig genießen: Ein Winter ohne Sommer, wenn es immer Winter wäre, wäre ungenießbar, ebenso ein Sommer, wenn immer Sommer wäre. Das Besondere der jeweiligen Jahreszeit würde mir abhanden kommen, da ich die eine immer hätte und es langweilig würde. Ich mag alle, auch Frühling und Herbst.
    • Ich mag den Herbst und den Winter und den Frühling,nur den Sommer nicht,weil es mir zu heiss ist,das schwitzen nervt ,die Sonne verbrennt meine Haut * bin extrem hellhäutig * und Sonnenmilch mit hohem Lichtschutzfaktor ist mir einfach zu teuer.Auch ist der Sommer eh# sehr teuer,zuviel Baderei und Haarewascherei, *habe sehr langes dickes Haar* also brauche viel Shampoo,die Pflege-Produkte und Wasserkosten schlagen zu sehr auf das Portmonnaie auch das literweise trinken kostet.

      Der Frühling ist schön,weil es überall nach Blumen und Gras riecht und man tolle Fotos knipsen kann,der Herbst ist romantisch und schön,wegen der bunten Blätter und angenehm tempereiert.

      Der Winter ist für mich perfekt,es ist kalt manchmal liegt Schnee * ich liebe Schnee* und die Gegend wirkt mal sauer und es stinkt nicht überall so.Wenn man wie ich in der Grosstadt lebt, nervt der Gestank draussen sehr,im Winter ist es nicht so.
      "Eine traurige Seele kann dich schneller töten als jeder Krankheitskeim".

      Zitat: Hershel aus The Walking Dead
    • Ein Winterabend mit einer warmen Tasse Kakao oder Tee, einer schönen kuscheligen Decke, einem guten Buch, meinem Bett und meiner Katze ist perfekt. Dazu der Schnee und auch die Ruhe des Winters ist schön.
      Ich liebe den rauen Herbst, wie langsam die Bäume immer unbekleideter dastehen und kurz vor dem Tode sind.
      Im Gegensatz dazu beruhigt mich der Frühling sehr, alles erwacht, lebt wieder und es ist nicht zu warm.
      Den Sommer mag ich gar nicht, es ist zu heiß, daraus folgt das ich oft umkippe, dazu finde ich das der Sommer sehr hektisch ist und unruhig.
      It’s not misanthrophy which makes you sad and alone. It’s reality.
    • Vor ein paar Wochen, hätte ich noch gesagt, Sommer, ganz schlimm, aber nun, wo es plötzlich immer kälter wird, wünsche ich mir doch ein bisschen die Wärme zurück. Nicht die Hitze, aber so eine Temperatur, wo man sagt, angenehm, nicht zu kalt, die zu heiß.
      Dennoch, ist der Sommer wohl die Jahreszeit, die ich am wenigsten mag, da die sommerlichen Temperaturen einen schon sehr belasten, zudem bekommt man gebräunte Haut und da es so gut wie jeden Tag gutes Wetter gibt, ist dort immer irgendjemand, der etwas mit einem unternehmen will und ich bin ja nicht so der Freund von großartigen Wanderungen und Radtouren, etc.

      Der Herbst finde ich, ist sehr angenehm, von den Temperaturen her, auch das Wetter stört mich jetzt nicht so sehr, ich mag verregnete Tage, das Prasseln des Regens auf das Dach beruhigt mich sehr.

      Den Winter finde ich am schönsten. Ich freue mich immer darauf, dass es jetzt abends wieder schneller dunkel wird, denn die Dunkelheit beruhigt mich. Wenn es dann auch noch geschneit hat, fühle ich mich, wie in einer anderen Welt. Bei Spaziergängen durch den Wald, meistens auch über den Friedhof, kann ich los lassen und die mit dem Schnee einhergehende Stille genießen, die Zeit scheint dann still zu stehen.
      Und wenn man dann nach Hause kommt, freut man sich auf einen Tee, oder eine heiße Schokolade und seine warme Decke. :3

      Als letztes noch ein paar Worte zum Frühling. Nach einem langen Winter ist es wie eine Erlösung, wenn alles wächst und wieder lebendig wird, wenn auch die Temperaturen wieder steigen. Und dennoch schaut man noch etwas traurig dem Winter nach, denn der ist auf jeden Fall die beste Jahreszeit. :)

      Für mich sind sie alle besonders, Winter, Frühling, Sommer, Herbst, jede Jahreszeit ist anders und ich kann mich an jeder erfreuen, wobei ich natürlich auch meine Favoriten habe. ^^
      Hab keine Angst vor Narben.
      Sie zeigen nur, dass du stärker als das bist, das dich verletzen wollte.
    • Ich mag von jeder Jahreszeit etwas, aber manches auch nicht.
      Den Frühling mag ich in dem Sinne, weil alles erblüht, die Natur wieder lebendig wird. Das Geniese finde ich dann blöd, aber dagegen gibt es ja Mittel.
      Denn Sommer mag ich abends und nachts, weil da ist nicht mehr zu warm, und es kehrt ruhe ein, wo ich gerne die Natur genieße mit den Geräuschen wie Grillenzirpen etc. Sonst ist er mir zu hell. Warmen Regen mag ich und die Gewitter auch.
      Der Herbst ist für mich der Monat, wo die Natur mit dem fallenden Blättern in einer besonderen Art bunt. Die süßen Igel und Eichhörnchen die man dann öfter sieht. Das Wild, welches man öfter sieht, ist teils leider ein Moment des Unfalls. Ein weiterer Punkt ist, ich habe da Geburtstag, hört sich vllt jetzt nicht sehr interessant an, aber ein Jahr mit Erfahrungen mehr und das Glück weiter zu leben, welches oft in vielen Fällen viel zu schnell endet.
      Den Winter mag ich, wegen seiner traumhaften Ansicht in Weiß. Daher, dass ich in einer Gegend wohne, wo immer irgendwann im Winter Schnee liegt, freue ich mich immer wieder für die Kinder, die jauchzend ihren Schlitten nehmen und leuchtende Augen haben.Bei Schneefall oder am Abend gemütlich mit einer warten Tasse im Warmen zu sitzen, finde ich sehr gemütlich. Die Gerüche mag ich von mandeln, Gebäck und Glühwein. Auch wenn die Ruhige Zeit nicht mehr so ist, wie sie mal früher war, genieße ich die Stille. Die nasse Kälte, die mag ich nicht, aber die trockene Kälte istwunderbar um sich im Spaziergang in Gedanken zu verlieren.

      ich glaube, ich könnte noch so vieles an Momenten für die Jahreszeiten finden und aufschreiben, aber..jedes Jahr ist anders und dank dem Klimawandel nicht mehr das, was die Jahreszeiten mal waren.
      Live free or die
      Ein freies Leben ist besser als ein Gefangenes...
    • Für mich hat jede Jahreszeit ihren Reiz, man muss halt nur auf die Schönheiten der Natur achten.
      Im Frühling erfreue ich mich an der wieder erwachenden Natur, den Tagen, die wieder länger werden, den steigenden Temperaturen, an der Vielzahl der Gerüche der blühenden Pflanzen und am ersten Schmetterling, den ich sehe.
      Im Sommer gefallen mir die langen lauen Sommerabende und die Gerüche von reifenden Obst und Getreide.
      Im Herbst sind es das sich verfärbende Laub und das damit verbundene Lichterspiel, der tiefer stehenden Sonne und die Morgennebel, die sich nur langsam auflösen und einem bis in die Knochen kriechen. Außerdem erfreue ich mich beim Anblick eines jeden Schmetterlings, denn es könnte der letzte im Jahr sein, den ich sehe.
      Am Winter mag ich die Stille und Einsamkeit, die gedämpften Geräusche, wenn alles schneebedeckt ist und die Vorfreude, am Abend wieder in ein behagliches warmes Zuhause zu kommen.
      Jede Jahreszeit braucht die vorherige und nachfolgende. Ein ständiges Werden und Vergehen, dessen ich mir in ruhigen Momenten bewusst werde und dadurch den Augenblick noch intensiver genießen kann.

      Den allergrößten Reiz, hat allerdings der späte November, wenn die Seen in der Morgendämmerung von einer dünnen Eisschicht bedeckt sind, die Welt noch im Nebel liegt und nur das Krächzen der Krähen zu hören ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shiraz ()

    • Winter und Herbst.

      Mit Frühling und Sommer verbinde ich nur schlechtes:
      - Meine Geburt
      - Unerträgliche Hitze
      - Sengende Sonne
      - Genervte Menschen
      - Konzentrationsverlust
      - Kontrollverlust
      - Heuschnupfen
      - Sich wegen der Sonne nur mit Jacke und langer Hose raustrauen, und dann hitzeschläge erleiden
      - Regelmäßige Kopfschmerzen
      - Das schlimmste: Straßenbahn fahren. 2x Täglich... (Danach möchte man am liebsten in Desinfektionsmittel Baden)

      Was für mich Winter und Herbst sind:
      - Schön anzusehende Natur
      - Schnee
      - Kälte (<3)
      - Freie Nase (Bin Schnupfenresistent, hab im Sommer aber Heuschnupfen)
      - Ich kann meinen Blick geradeaus richten, ohne von der Sonne die Augen aus den Höhlen gebrutzelt zu kriegen
      - Weihnachten, das Fest der Liebe
      - Neujahr (Pyrotechnik <3)
      - Weniger Menschen draussen
      - Keine Drängeleien am Baggersee (Wer will schon Eisbaden... ausser ich(<3) )
      - Bei Minusgraden im T-Shirt und kurzer Hose rumlaufen <3
    • Ich glaube der Herbst ist tatsächlich meine Lieblingsjahreszeit und den Frühling mag ich auch.

      Der Winter kann natürlich auch total schön sein, vor allem, wenn es überall Weiss ist und glitzert ♡ aber ist mir dann doch zu kalt und ich hasse es zu frieren.

      Im Sommer habe ich zwar eher bessere Laune, aber ist mir einfach zu warm manchmal :D dann gehe ich sowieso kaum aus dem Haus. Auch, wenn ich die Sonne mag. Aber nicht bei 30° ...

      Dann lieber Herbst ♡
      your favorite witch
    • Ich finde, dass jede Jahreszeit seine Reize hat.
      Im Frühling erwacht alles aus seinem Winterschlaf. Es duftet überall nach Blüten und es ist angenehm warm. Was mich nur am Frühling extrem nervt, ist das Vogelgezwitscher am frühen Morgen. :grabgn8:
      Im Sommer geht's meistens an verschiedenen Seen baden.
      Herbst ist auch toll. Es wir wieder kühler. Da bin ich gern im Wald unterwegs und gehe auf Pilzjagd, was ich leidenschaftlich gern mache. Was mir auch gefällt ist, wenn sich die Blätter der Bäume verfärben und es dann so schön raschelt, wenn man durchs Laub schreitet.
      Im Winter mag ich es, wenn es schneit, der Schnee liegen bleibt und vor sich hin glitzert. Draußen ist es durch den Schnee ruhiger. Es hat was, wenn man so richtig schön durchgefroren zu Hause ankommt und erst mal einen Tee genießt, während man wieder auftaut.