Hi

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi, komme aus Umgebung von Biberach. Denke seit ca. 3 Wochen ständig an Blut und es schmeckt mir sehr. Habe wahrscheinlich das Renfield-Syndrom durch Einsamkeit in der Kindheit. Hoffentlich verstehen wir uns gut. Es wäre nett, wenn mir jemand sagen könnte, was diese Kategorien wie Donor, Suchender usw. bedeuten. Danke im Vorraus.
      Ice Prince
      ===================================
      Marionetten wissen nicht, dass sie gesteuert werden.
    • Hyhy Ice Prince :)

      Erstmal: Willkommen hier :)

      Und jetzt kümmern wir uns um den guten alten Renfield :)

      Es ist richtig, dass das Renfield-Syndrom allgemein als Krankheitsbild gilt, bei dem der Betroffene aus Gründen wie von dir genannten zum Blutkonsum neigt. Die Wissenschaft ist sich aber offenbar nicht ganz einig, wo genau sie das Renfield-Syndrom kategorisieren sollen; zum einen wird es gern in die Spalte der psychischen Störungen einsortiert und befindet sich damit im ICD-10 unter "F20-F29 Schizophrenie, schizotype und wahnhafte Störungen" , bei denen sich unter F22: Anhaltende wahnhafte Störungen; unter F23: Akute vorübergehnde psychotische Störungen und unter F24: Induzierte wahnhafte Störungen finden. Es wird aber auch unter F65 als Paraphilie angeseidelt, expliziet als Krankheit aufgelistet ist das Syndrom allerdings NICHT. Zumindest habe ich nichts gefunden, was eine vernünftige Quelle wäre (also keine Blogs, Zeitungsartikel oder andere Foren), ließe mich in diesem Fall aber gern eines besseren belehren.... Falls also irgendjemand eine verwertbare Quelle hat...!

      So.

      Davon einmal abgesehen werden die meisten Vampyre dir sagen, dass sie zwar Blut konsumieren, aber die wenigsten werden sagen, dass sie an psychotischen Störungen leiden ;) Richtig ist, dass viele tatsächlich Blut aus einem inneren Leidensdruck heraus trinken und sich auf diese Weise ein Stück Frieden holen, wenngleich der auch nur temporär besteht und Wiederholungen fordert, denen nachzugeben die meisten bereit sind, was völlig okay und in Ordnung ist, solange (!) sich ein Spender findet, der freiwillig sein Blut gibt und nicht dazu gezwungen wird, das ist quasi ein ungeschriebenes Gesetz in der Vampyrgesellschaft.
      Bisher habe ich keinen Vampyr erlebt, der Blut erzwingt, und keinen getroffen, der an besagtem Renfield-Syndrom leidet ;) Mein Vorschlag an dich: Bewege dich eine Weile in der Vampyrgesellschaft, vornehmlich und am leichtesten ist es tatsächlich in Internetforen, rede mit den Leuten, tausche Erfahrungen aus, erzähle was dich bewegt, höre dir an was sie zu sagen haben und: Lies dich gern auch hier durchs Lexikanum :) Bleibe eine Weile, schau ob es was für dich ist und ob du dich wohl fühlst und entscheide dann alles weitere nach deinem Empfinden.

      Eine Frage zur Sicherheit deiner selbst und deiner Umgebung habe ich aber. Du sagst, dass du denkst, am Renfield-Syndrom zu leiden. Befindest du dich denn in der emotionalen Position, dass du glaubst, Menschen zu gefährden oder dich selbst?

      LG Sylphe
    • Willkommen hier im Forum.
      Die Begriffe sind nachzulesen. Im Lexicanum. Bei Unklarheit gerne fragen.
      Renfield-Syndrom habe ich schon ein Mal gehört, aber was ist das genau.
      Wir hier befassen uns mit dem Realvampirismus.
      Live free or die
      Ein freies Leben ist besser als ein Gefangenes...
    • Ich weiss auch nicht genau, ob ich daran leide. Ich glaube nicht, dass ich Menschen gefährde. Ich bin zufällig auf den Artikel auf Wikipedia gestoßen und dachte mir, es könnte passen. Ich kenn mich mit dem Ganzen nicht aus.
      Ice Prince
      ===================================
      Marionetten wissen nicht, dass sie gesteuert werden.
    • Ja Wikipedia........ geht nicht. Nein. Und das Renfield-Syndrom ist... nun ja. Bewege dich hier und bilde dir nach und nach selbst deine Meinung zum "Renfield-Syndrom" :)

      Aber meine Frage: "Du sagst, dass du denkst, am Renfield-Syndrom zu leiden. Befindest du dich denn in der emotionalen Position, dass du glaubst, Menschen zu gefährden oder dich selbst?"
    • Oh hoppla, Tatsche... ja schau, meine Augen werden alt XD War nicht bös gemeint.
      Naja, ich halte es für eine gute Entscheidung, dass du dich schlau machen willst, reden hilft fürs erste schon mal immens, es baut zwar nicht jeden Druck ab, aber wenn man Gedanken, Befürchtungen und Ängste loswerden kann, hilft es schon ein kleines Stück :) Wenn du Fragen hast... stell sie, es gibt da keine dummen Fragen... hey: Immerhin befindest du dich hier auf einer Seite, auf der reale Vampyre sind und Blut konsumieren und auch wenn das jetzt blöd klingt im Kontext mit Bluttrinkern: Keine Angst^^
    • Mal als Denkanstoß und ich möchte niemanden beleidigen.
      Aber wer weiss wie viele Vampyre das Renfield-Syndrom oder ähnliche Diagnosen "hätten", durch etwaige Traumata in der Kindheit
      und bei wievielen ist es diagnostiziert oder eben nicht? Und wie viele Therapeuten würden es unter klinischen Maßstäben bei solchen, als solches diagnostizieren. Sehr viele traumatische Ereignisse werden verdrängt und nicht mehr als solche erkannt im Erwachsenen-Alter.
      (Das Renfield-Syndrom ist pathogen durch Traumata)
      Dazu als Faktor ist interessant, wie viele Vampyre, bzw Menschen allgemein gehen in psychiatrische Behandlung und erzählen von ihrer Neigung.
      In psychiatrische oder psychologische Behandlung geht man prozentual am Wahrscheinlichsten, erst bei akuten Krankheitsphasen oder etwa nicht.
      Also denke ich dass wir hier in der Vampirismus-Szene ebensogut eine gigantische Grauziffer haben "könnten".^^

      Sollte es einen Diagnostizierungsbedarf geben kann man das natürlich näher untersuchen. Und die Frage ist auch welche Differenzialdiagnosen es neben dem Renfieldsyndrom geben kann,
      neben einer Störung in der Hämoglobinsynthese z.b in folge von Eisenmangel und co. Was nachgewießen ist und Blutdurst verursachen kann.

      Also es gibt durch aus Möglichkeiten Diagnosen zu stellen, sollte das der Fall sein, braucht man natürlich medizinische Gründe wie ein Kranksein oder krankhaftes Verhalten das Schaden für die Gesellschaft oder das Individuum trägt.. Sollte es nicht der Fall sein dann braucht man auch keine Diagnose.

      Aber zu sagen dass etwas nicht der Fall ist, ohne es erforscht zu haben. Das kann man mit Vorbehalt genießen.
      (Auch wenn ich durchaus verstehe, dass man dem Betreffenden dadurch womöglich die Angst nehmen möchte und von seiner Unwissenheit überzeugt ist)

      Also Ice Prince wenn du kein Serienkiller oder ähnliches bist, dann kannst du dich davon verabschieden solche "VERDACHTSDIAGNOSEN" bei dir stellen zu wollen, da es folglich keinen klinisch-relevanten Sinn verfolgt.

      Weiterhin kannst du dann deinen Blutdurst genießen und erforschen, da er deinen nucleus accumbens und dein lymbisches System entsprechend stimulieren wird und du so wohlige Gefühle dadurch erlangen kannst. Stell dir einfach vor die Leute dadraußen sind Schokoladenvampire und bessern dadurch entsprechend ihren Glückshormonhaushalt auf, und du bist eben ein Blutvampir. Nur dass diese Tätigkeit durch ihre Rarität wesentlich effektiver bei dir ist als bei den Schokoladenvampiren.

      Dieser Beitrag ist auch mit etwas Humor zu genießen.

      Liebe Grüße

      Thot

      Diesmal sprach keine Esoterische Stimme sondern eine Wissenschaftlich-Orientierte. So hoffe ich dich : D
      Sollte es anders sein, dann bitte ich um Korrekturmaßnahmen a la carte.
    • Guten Abend Ice Prince :) Auch wenn meine Antwort sehr spät kommt freue ich mich dich kennen zu lernen :)
      Was Blutsucht angeht, versthe ich dich sehr gut. Ich leide selbst auch darunter, kann aber kontrolieren Blut zu wiederstehen
      und nehme es meist zu mir wenn ich alleine bin. Ich suche zur Zeit auch "Spender" um meine Lust nach Blut anderwaltig zu stillen,
      da ich es aktuell von mir selbst nehme um so meinen Mitmenschen nicht zu nahe tretten zu müssen.

      Ironischer weiße kommt meine Familie aus Rumänien und ein Kollege der voll auf Vampire steht,
      feiert es total dass ich ein "Vampir" bin, dabei hat es nichts mit dem Vampir an sich zu tun.
      Denn in der Geschichte Rumäniens gabt es nie DEN Vampir..... aber egal ich schweife ab :D


      WILLKOMMEN !! :)
      Blut ist das Zahlungsmittel des Lebens..... Die Währung der alten Zeit.....
      und ein Bund was Menschen für immer mit den anderen verbindet....
    • Ice Prince schrieb:

      Das passt jetzt vielleicht nicht so rein, aber werdet ihr auch oft z.B in der Schule als seltsam angesehen?
      Ice Prince
      Ich wurde nicht in der Schule als "anders" angesehen, da ich meine Blutsucht nicht so "raus hängen" lasse und es ehe für mich behalte.
      Es wissen nicht viele Menschen dass ich Blut zu mir nehme, aber die jenigen die es wissen, behalten es für sich und fragen mich auch nicht
      wie es ist, das Blut eines Menschen zu sich zu nehmen. Viele würden mich als verrückt bezeichnen, aber die Lust nach Blut ist nicht unnormal.
      Denn es werden in alten Kulturen (Die immer noch existieren) immer noch Blutopfer da gebracht, um das Blut zu trinken und das wird als Ritual
      oder als "Danke" an dem Tier angesehen.

      Aber sobald es einer von uns macht, wird man als verrückt angesehen und man würde uns am liebsten weg sperren..... das kann ich erlich gesagt
      nicht so ganz nachvollziehn. Denn Blutdurst der "Alten" akzeptiert man und wenn wir das machen, werden wir sofort weg gesperrt..... unkultivierte Gesellschaft.

      Da hat es mein Bruder leider auch nicht so einfach... er lebt zwar in Rumänien (Wo alles mit den "Vampiren" begonnen haben soll) aber er hat auch so seine
      schwierigkeiten was das trinken von Blut angeht. Er selbst trinkt es um die Tiere, die er zum Abendessen töte, zu ehren (dazu auch um seinen Blutdurst zu stillen)
      und so zu zeigen, dass die Tiere für einen guten Zweck gestroben sind. Doch sobald ein Dorfbewohner es sieht, wird er als "Strigoi" beschimpft.

      An sich stört es ihn nicht, aber mich würde es sehr verletzen wenn ich so beschimpft werden würde, denn ich lebe und bin nicht tot.

      Jedoch wurde ich in der Schule wegen meiner blassen Haut und meiner Zähne sehr stark gemobbt, weswegen ich mich im realen
      Leben nicht so gerne über das Thema Vampire unterhalte, auch wenn ich es sehr interessant finde. Ich weiß dass ich anders bin,
      ich weiß das meine Familie aus dem Land stammt wo alles begonnen hat und ich weiß dass ich Blut brauche..... aber dafür gemobbt
      zu werden, ist für mich so als wenn ich einem Deutschen unterstelle (Der gerade mal 15 Jahre alt ist) an dem Tod von Milliarden Juden
      beteiligt zu sein, wobei er davon nichts wissen kann.
      Blut ist das Zahlungsmittel des Lebens..... Die Währung der alten Zeit.....
      und ein Bund was Menschen für immer mit den anderen verbindet....
    • Ice Prince schrieb:

      Das passt jetzt vielleicht nicht so rein, aber werdet ihr auch oft z.B in der Schule als seltsam angesehen?
      Ice Prince
      Naja, ich war ja schon anders, nur weil ich anscheinend zuviel Goth gezeigt hab. Dabei war das nix. Dann kamen Gerüchte und da kamen Gerüchte um Gerüchte, was nur teils wahr war. Somit bin ich mitlerweile noch vorsichtiger, was sowas angeht. Manche sind schon sehr gemein und naja, so rausgetragen habe ich das nicht.
      Live free or die
      Ein freies Leben ist besser als ein Gefangenes...