Vampire in der heutigen Welt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Vampire in der heutigen Welt

      Ich möchte ein Gedankenexperiment machen.


      Nehmen wir mal ein Vampir, wie er in Filmen und Literatur dargestellt wird, würde in der heutigen Zeit erwachen, Wie würde es ihm gehen?. mit welchen Problemen hätte er zu kämpfen.

      Ich möchte, dass ihr euch versucht in seine Lage hinein zu versetzten und schreibt wie es euch ergehen würde. mit eurem Umfeld, mit eurer Arbeit etc.

      Danke im voraus fürs Mittmachen
    • ich sehe das ganz anderst. Mit leimwand Vampiren vielleicht schon aber in echt. es würde doch bestimmt immernoch viele leute geben die den Vampir verachten. Das würde ihm vielleicht sehr auf die Psyche schlagen. Er müsste ja auch auf der Arbeit klar kommen. Weil arbeiten müsste er ja, weil er ihm system erfasst wurde etc.
    • Ernsthaft, nicht viel anders als es einigen von uns geht. Es gibt Menschen, die passen nicht so recht in ihre Zeit und ihre Gesellschaft. Mit Glück findet man eine passende Nische, aber wie viele von uns kommen grad so klar und vermeiden die Gesellschaft so weit es nur geht, oder leben tatsächlich außerhalb.

      Aber nennen wir ruhig ein paar konkrete Beispiele. Es gibt Menschen, die von Natur aus eher Nachteulen sind. Das war in vorhistorischen Zeiten sinnvoll, da immer jemand wach war - um über die Gruppe zu wachen.
      Man diskutiert, ob ADHD eine mangelhafte Anpassung an den Übergang zu hauptsächlich landwirtschaftlichen Zivilisationsformen repräsentiert.(en.wikipedia.org/wiki/Hunter_vs._farmer_hypothesis)
      Ebenso könnten Dyskalkulie und ähnliche Beeinträchtigung mit einer solchen mangelhaften Anpassung an bestehende dominante symbolische Systeme erklärt werden. Als Beispiel man kann die Größe von Gruppen von Menschen, oder Mengen beim Kochen präzise einschätzen, kann dies aber nicht so gut in Zahlen übersetzen. (en.wikipedia.org/wiki/Dyscalculia#Access_deficit_hypothesis)
      Solche und viel viele andere Dinge, die wahrscheinlich genetisch angelegt sind, sind möglicherweise zutreffender als Spezialisierungen zu verstehen, und nur im eingeschränkten Kontext einer dominanten Gesellschaftsstruktur kommen sie Behinderungen gleich. Das sind Hypothesen, jedoch erlauben sie uns interessante weitere Überlegungen.
      Moderne Gesellschaften haben Kasten oder Stände nominell abgeschafft. Bestimmte Spezialisierung sind mit dem gesellschaftlichen Wandel unter den Tisch gefallen, als nicht mehr zeitgemäß ausgemustert, abgelöst.

      Die Tragödie und der Pathos eines Vampirs, der sich in einer Zeit wiederfindet, mit der er wenig gemein hat, die ihn nicht braucht und die ihn denunzieren, exorzieren und wegsperren muss... illustriert sehr treffend die Situation in der sich viele Menschen, auch solche mit einem vampyrischen Erbe, wiederfinden. Wo ist noch Platz für Hexen und die Anderen, die irgendwo zwischen den Welten leben? Wo ist noch Platz für das Handwerk des Blutvergießens, für die geborenen Killer, für die alten Kriegerkasten?
      Der Vampir wird sich erinnern warum er schlafen muss. Er wird warten, vielleicht sich auf die Suche nach anderen der selben Art machen, um den alten Zeiten nachzusehen als die Welt für ihresgleichen noch Sinn hatte, um zusammen zu warten bis sich die Welt erneut weiterdreht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Mikhail ()

    • Ma-Oh schrieb:

      ich sehe das ganz anderst. Mit leimwand Vampiren vielleicht schon aber in echt. es würde doch bestimmt immernoch viele leute geben die den Vampir verachten. Das würde ihm vielleicht sehr auf die Psyche schlagen. Er müsste ja auch auf der Arbeit klar kommen. Weil arbeiten müsste er ja, weil er ihm system erfasst wurde etc.
      soweit schon richtig aber vergiss nicht wieviele auch einfach durchs raster fallen. Man selbst hat immer die Aufgabe und die Pflicht eigentlich sich im System anzumelden. Tut man das nicht ist man auch einfach nicht existent. Überlegen wir doch mal wieviele Obdachlose es zum Beispiel gibt. Die sind sicherlich nicht in irgend einem System angemeldet bzw. fügen sich ein. Sie sind zwar da aber auch irgendwie nicht. Wenn man will kann man einfach verschwinden in der Masse.
      Abramelin
    • Es kommt drauf an, wie er mit dem Sonnenlicht umgehen kann, er/sie wäre vorsichtig, kann aber mit Kontakten umgehen.


      Es sei denn, es wäre ein junger Vampir, der absolut mal keine Ahnung hat, was mit ihm passiert.

      Wie hättest du es gern???

      :biggrin:
      Ich bin ein emotionsflexibler Chaot
      • Naja er würde wahrscheinlich in einer Blutbank arbeiten als hämatologe, bevorzugt Blutgruppe 0 waehlen in irgendwelche normalen Bars geht er nicht sondern erholt sich die Frauen die ihm gefallen von überall wenn sie ihm begegnen. in seinem Handy hatte eigentlich 360 Nummern von Frauen gespeichert eine für jeden Tag im Jahr. Ja und seine besonderen Fähigkeiten nutzt er auch um das Übel in der Welt zu bekämpfen und radiert dann nach und nach jeden Schwerverbrecher aus der seine Bewährung nicht einhalten kann... Als hämatologe hat er auch gute Kontakte zur Polizei weil er dort regelmäßig als Gutachter bei Verbrechen arbeitet und wenn ihm Blutproben von der Polizei zu gespielt werden dann hat er die Fähigkeit das wenn er dieses Blut in sich aufnimmt darauf auf den Täter schließen zu können und ihn auch wenn er ihm begegnet riechen zu können... Er ist quasi sowas wie ein hyper Kommissar Rex ja also die Täter schnappt er dann und verurteilt sie dann nach dem offiziellen recht nur dass es in "seinem" offiziellen recht keine Verhaftungen gibt ja also dieser Vampir der hat quasi ein paar tausend Jahre auf dem Buckel und hat in diesen tausenden von Jahren quasi alle wichtigen Studiengänge absolviert also er ist Mediziner Anwalt Richter Kriminologe Soziologe alles mögliche und aufgrund dieser ganzen Qualifikationen kann er auch unterscheiden und richten xD das ist quasi so seine Freizeitbeschäftigung und ansonsten hat er halt seine Handy Verteilerliste wenn er entspannen will xDD ach ja und dieser Vampir ist Mitglied einer kleinen Gruppierung von Elite Wissenschaftlern in dieser Gruppierung sind Einstein Hawkins Elvis, seine Großmutter... Hitler ist auch mit am Start aber der ist Zeit 80 Jahren in so einer Höhle eingekerkert in der Antarktisalso diese Vampir Gesellschaft hat ihm quasi dort einen Bunker gebaut aus dem man nicht mehr raus kann und auf ewig da Blutdurst ich verbringen muss der Typ ist schon ganz ausgetrocknet sodass sein Bart ganz armselig in seinem Gesicht hängt. Ja und dieser Vampir also einer der urvampire lebt eben in dieser Gesellschaft und alle Personen die für eine Weltherrschaft bzw neue Weltordnung wichtig sind werden auf seine Seite gezogen also sie bekommen dann eine Einladung und werden quasi zwangsweise infiziert mit einem Stammzellen regenerativen Körperzellen übergreifenden Virus der alle Körperzellen sogar Knorpelzellen regenerativ macht mit unendlicher Translationen Der Telomere was zur Unsterblichkeit führt. Vampirzähne hat er keine aber er beißt schon mal lieb einer Frau in den Nacken... XD Ja und Sonnenlicht macht ihm auch nichts aus Blut braucht er aber weil dieser Virus noch perfektioniert wird und dazu führt dass der Körper keine Blutzellen mehr synthetisieren kann... Blut trinkt der Vampir auch nicht sondern eher injeziert sich das was er braucht in kontrollierter Menge also einfach bestimmte Zellen... Eine Leistungssteigerung findet auch statt aufgrund von erhöhter Neuro regenerativitaet. Veränderten Muskel Zellen... Also der kann es auch quasi 6 Stunden mit einer treiben ohne platt zu sein. Aber im Vordergrund dieser v-Gesellschaft steht die Welt zu verbessern und eine autarke utopisch angehauchte Gesellschaft zu erschaffen. : ) Ich bin übrigens auch bei denen deshalb weiß ich das. Und unser Projekt hat vor langer Zeit begonnen.
    • Geiler ist nur der Stoff von schlagweizen dem verrückten hyperintelligenten Automechaniker-Autor, der hat früher immer Romane über Autos geschrieben (ist vermutlich auch Erfinder von Thomas die Lokomotive) aber hat gemerkt dass das keiner kauft und deshalb schreibt er jetzt über andere Sachen. XDDD

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lucius ()

    • Ich glaube schon, dass so ein Szenario heute viel einfacher ist, als es das vor 50, 100 oder 200 Jahren gewesen wäre.

      In den Großstädten kann man völlig anonym leben und dank dem Umstand, das so ziemlich alles irgendwie als Krankheit oder Störung akzeptiert und katalogisiert wird, würde heute auch niemand ein Problem damit haben, eine Phobie gegen Sonne, normales Essen oder was sonst einem in den Sinn kommen mag ins Feld zu führen (alternativ auch Allergien etc.)

      Wäre ich in der vom Thread-Ersteller genannten Situation, würde ich an einer möglichst großen Klinik (viel Anonymität) im Nachtdienst arbeiten. Die suchen so oft Leute, die nachts in der Notaufnahme die Pflege entlasten oder auf den Stationen anfallende Blutentnahmen machen. Keinem Menschen würde auffallen, wenn man einfach bei jedem Patienten ein Röhrchen extra abnimmt und diese Röhrchen verschwinden (kein Witz, wem sollte das auffallen, man ist ja immer allein mit den Patienten?). So wäre man im System registriert und integriert, hätte ein Einkommen und könnte sich Blut beschaffen, ohne ernsthafte Probleme zu kriegen.

      Ob das dann die Art von Leben ist, die man gerne gehabt hätte, darüber kann man dann diskutieren, aber möglich wäre es jetzt sicherlich leichter als es das sonst je war.

      So viel zu meinem kleinen Anteil am Gedanken-Experiment.

      Ich finde aber auch sehr interessant, was Mikhail dazu sagt, denn genau das trifft ja zu. Es gibt genug Menschen, die mit der Gesellschaft wenig anfangen können oder wollen und einfach so anders beschaffen sind, dass sie, egal, wie sehr sie sich vielleicht auch bemühen, sich anzupassen, trotzdem immer irgendwie anders sind und zwar nicht selbst empfunden (das wäre ja subjektiv) sondern eben auch vom Umfeld empfunden und das ohne Faktoren wie außergewöhnlicher Kleidungsstil oder ähnliches.
    • Klar, aber ich habe schon so oft Blut abgenommen. Wenn ich da einfach ein Nativ-Röhrchen mehr abgenommen und es in die Tasche gesteckt hätte, hätte das niemand gemerkt und keiner durchsucht deine Taschen.
      Wenn sich jemand damit also nicht unbedingt ins Treppenhaus der Klinik hocken würde, würde er auch nicht erwischt werden und müsste auch nicht zum Psychologen :biggrin:

      Da ich selbst aber keinen Bedarf an Blut habe, ist das so oder so nur ein theoretisches Konstrukt ^^ aber darum ging es ja auch.
    • Aber vorher testen lassen auf hepatitis GGT GPT GOT HIV und diverse Erkrankungen des Blutes. Und wenn du Gourmet bist kannst du auch mal Ferritin Eisen Cholesterin Triglyceride Leukozyten und IgG Antikörper testen lassen außerdem Nikotin Alkohol diverse Drogen... xDDD und wenn du ökotrophologe bist kannst du auch gleich nach einen kompletten Vitaminhaushalt Elektrolythaushalt Mineralien Spurenelemente machen lassen und auch dann zu dem Blut eine Nährwerttabelle erstellen mit Kalorien Fett Eiweiß Zucker (Diabetes lässt grüßen) Ballaststoffe xDDD
    • Okay, These 1. Ich erwache, weil ich klassisch gebissen wurde.

      Plötzlich Vampire

      Ich stehe morgens auf, füttere meine Katzen. Ich gehe mit dem Hund raus. Ich steige ins Auto, setze mich ins Büro, die Computer anschalten und bis etwa 12 Uhr arbeiten. In der ganzen Zeit habe ich bis dahin kaum bis keine Sonne zu Gesicht bekommen. Dann kommt die Mittagspause. Ja ihr lieben Kollegen, ich komme heute mal mit, ich habe zwar überhaupt keinen Hunger auf was bestimmtes, außer Blutwurst, merkwürdig, aber egal. Ich komme bis in den Flur und ich spüre das erste prickeln auf der Haut, sehen, wie sich die Schuppen auf meiner Haut lösen, bis der Kollege vor mir die Tür öffnete und der erste Sonnenstrahl meine Hand trifft.

      Ich pralle zurück, als hätte ich meine Hand in Kochendes Wasser gesteckt. Sie sieht auch genauso aus. Instinktiv renne ich zurück zum Klo und halte die Hand unter den kalten Wasserhahn. Die Rötung ist eindeutig. Ich kann nicht begreifen, was da gerade passiert ist. Hat jemand Säure über meine Hand gegossen? Ich komme doch mit all meinen Kollegen gut aus? Ich verlasse die Toilette und will in die Küche und schon wieder habe ich das Gefühl des Prickelns auf der Haut. Die Sonne steht in den Fenstern und ich habe Angst, den Raum ganz zu betreten. Ich weiß nur nicht so ganz wieso. Ich schleiche zum Kaffeeautomaten, weil der noch im Schatten liegt, sie mir einen Kaffee Latte Machiatto Schoko, obwohl mir schon der ganze Morgen nicht der Sinn danach steht, was auch schon merkwürdig ist. Normal sind zu diesem Zeitpunkt 5 davon.

      Ich sitze wieder an meinem Platz und starre sowohl den Kaffee als auch meine Hand an. Meine Chefin kommt herein. Die Frau mit diesem wundervollen großen Arsch, auf den ich sowieso stehe, auch wenn sie absolut nichts mit mir zutun haben will. Sie steht auf dicke Frauen, genau wie ich. Damit bin ich keine Beute sondern Konkurrenz, was Distanz schafft. Normalerweise. Heute kann ich sie riechen. Ich bin verwirrt. Wenn ich an sie denke, dann denke ich an Aufträge, Zahlen, Strecken, ihren Hintern, Profilpläne, Stahlgüte, Schraubenganituren, Werkstattnormen, ihren Hals .... ?

      Was ist an ihrem Hals den jetzt so besonders? Und wie zum Gottes Namen komme ich gerade hinter sie? Warum habe ich meine Hände an ihrem Hinter und an ihrer Brust? Ich pralle zurück... und renne in den Schrank hinter mir. Es ist kein Traum. Ich bin wirklich an meine Chefin herangetreten und habe sie berührt. Ich ergreife die Flucht, aufs Kellerklo. Hier kommt kaum einer hin. Ich sitze da und frage mich, was passiert ist. Was genau wollte ich hinter meiner Chefin und warum hat die junge Lesbe es sich gefallen lassen? Von mir altem Sack. Und ---- seit wann habe ich Angst vor der Sonne?

      Ich kann nicht den ganzen Tag auf dem Klo sitzen. Vorsichtig gehe ich zurück auf meinen Arbeitsplatz. Verstohlen schaue ich zu ihr rüber, doch sie tut so, als wenn nichts passiert wäre. Ist etwas passiert? Vielleicht bin ich auf dem Klo eingeschlafen. Meine Hand ist rot, kein Zeichen von irgendwelchen Blasen. Der Kaffee ist kalt und absolut widerlich. Ich spucke ihn zurück in die Tasse. Ich denke an Spülmittel bei dem Geschmack. Kann passieren. Ich arbeite weiter aber nur mit halben Gehirn. Die andere Hälfte kreist um meine Chefin und verschindet erst, als die kleine helle niedliche blonde Hannah mit der Stupsnase und den blauen Augen das Büro betritt und nach einem Blick und einem Fröhlichen Lächeln zu mir herüber förmlich an mir kleben bleibt.

      Ich schau zu ihr auf, wie sie da mit dem Stapel Papier in der Hand vor mir steht und mich glückseelig anlächelt. Sie lächelt immer. Aber dass sie jetzt wie ein hypnotisiertes Kaninchen vor mir steht, dass ist mehr als Seltsam. Ich muss sie wecken, dass sie weiter geht, sonst wäre sie den ganzen Tag vor meinem Tisch gestanden. Bei rausgehen stehe ich auf und folge ihr. Ich gehe ihr nach, bis zu ihrem Büro. Dort angekommen schließe ich hinter und ab und drücke von der Tür aus die Jalousien herunter. Bei ihr sind die Scheiben nicht verspiegelt. Sie steht einfach nur da und wartet auf mich. Lächelnd blicke ich auf sie herab, überlegen, machtvoll, sie ist hier vollkommen meins. Ich bin vor ihr, über ihr, und bald auch schon in ihr, meine Sachen, ihre Sachen, nichts davon ist noch an seinem Platz. Und im Höhepunkt beiße ich sie und werde wach.

      Was um alles in der Welt tue ich da gerade. Ich öffne meine Kiefer und schmecke das Blut auf meinen Lippen. Mein Gott, ich habe Hannah wirklich gebissen. Mein Gott, ich stecke mitten in der Firma in der Praktikantin und ich habe sie blutig gebissen. Und sie schaut mich trotzdem mit einem vollkommen verklärten Gesichtsausdruck an. Ich schubse sie förmlich von mir runter und raffe meine Sachen zusammen. Ich renne aus dem Büro und wieder ins Klo. Ich schlage mir Wasser ins Gesicht und will mich ansehen, aber der Spiegel ist kaputt.

      Ist der Spiegel kaputt? Ich sehe mein Gesicht, ich sehe aber durch den feuchten Schatten, der mein Gesicht sein könnte, die Wand hinter mir. Ich werde verrückt. Nein besser, ich bin verrückt, habe gerade meine Pillen bekommen und habe einen wirklich abartig geilen Traum. Hurra, ich bin ein Vampir, darf ich jetzt bitte aufwachen? Wie war das? Ich zwicke mich, dann bin ich wieder wach, doch kein zwicken bringt nur etwas. Ich gehe wieder in mein Büro und versuche zu arbeiten. Meine Gedanken sind nun jedoch vollkommen abgelenkt. Geht es Hannah gut? Warum habe ich Lust, wieder zu ihr zu gehen. Gedankenverloren spielt meine Hand mit meinen Zähnen, und ich schneide mir in den Finger. Perplex sehe ich auf ihn herab und sehe den Schnitt. Ich taste vorsichtig meine Zähne ab, aber da ist alles normal. Ich denke wieder an Hannah, und spüre plötzlich zwei spitze Dolche in meinem Mund. Fangzähne, wie bei einer Schlange. Wie so habe ich solche Zähne.

      Für Hannah, kommt mir der Gedanke. Geh hin und beende es. Wie automatisch gehe ich zu ihrem Büro. Hannah hat sich wieder angezogen. Ich sehe, wie sie ein Pflaster auf der Wunde an ihrem Hals hat und mein Gewissen schreit mich an. Ich will mich wegdrehen, als ich hinter mir leise ein: "Meister, geh nicht", höre. Ich bleibe wie angewurzelt stehen. Langsam drehe ich mich um und sie steht direkt vor mir. Und ich sehe wieder ihren Hals und ich rieche ihren Duft. In dem ich mich sofort verliere.

      -----------

      War jetzt ein Schuss ins Blaue. Beschwert euch bei Lucius, wenn es euch nicht gefällt. --- Automechaniker-Autor --- Pfff
      A reader lives
      a thousand lifes
      before he dies.
      The man who
      never reads
      lives only
      one

      Georg RR Martin